• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 26.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Genpatente

Wem gehört das Leben?

Genpatent

Genpatent

Seit April 2000 ist es soweit: Die Wissenschaft kennt alle rund drei Milliarden Buchstaben der menschlichen Erbinformation. Auch wenn dies nur der erste Schritt auf dem Weg zu einer echten Entschlüsselung dieser Information ist, der Wettlauf um die wirtschaftliche Nutzung des "Buchstabensalats" ist seither in vollem Gange. Biotech-Unternehmen und Forschungsinstitute setzen alles daran, sich möglichst schnell und möglichst viel von der wohl wichtigsten und lukrativsten Ressource der Zukunft zu sichern - dem genetischen Code des Menschen.

Lassen sich Gensequenzen und Methoden patentieren, können sie damit ihre Investitionen in die Forschung über Lizenzen wieder hereinholen. Aber lässt sich etwas so Fundamentales wie unser Erbgut überhaupt patentierten?

Inhalt:

  1. Streit um die Brustkrebsgene
    Myriads Patent und die Folgen
  2. Hin und her
    Erst ein Urteil, dann die Berufung
  3. Neu, erfunden, nützlich
    Was kann patentiert werden?
  4. Die Ausnahmen
    Was kann nicht patentiert werden?
  5. "Verwendungszweck bekannt"
    Wann ist eine Sequenz doch patentierbar?
  6. "Tote" Gene im Sojamehl
    Der Fall Monsanto
  7. Weltweiter Wettlauf
    Wie wirkt sich der Run auf Patente auf die Forschung aus?
Nadja Podbregar
Stand: 23.03.2012
 
Printer IconShare Icon