• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 28.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kino im Kopf

Wie Düfte unsere Träume beeinflussen

Der Duft von Rosen - beeinflusst er, was sie träumt?

Der Duft von Rosen - beeinflusst er, was sie träumt?

Träume sind Schäume, heißt es im Volksmund. Forscher, die sich mit dem allnächtlichen Kino im Kopf gründlich auseinandersetzen, wissen mehr: Das Gehirn ist während der Traumphasen hoch aktiv – und es lässt sich währenddessen von außen beeinflussen, beispielsweise von Gerüchen.

Michael Schredl, wissenschaftlicher Leiter des Schlaflabors der Universität Mannheim und Professor an der Universität Heidelberg, erforscht gemeinsam mit Kollegen, ob und wie sich unsere Trauminhalte durch Außenreize beeinflussen lassen. Damit verbunden ist die Frage, was unser Gehirn während der Traumphase überhaupt von außen mitbekommt. Wichtige Hilfsmittel der Forscher sind dabei Rosenduft und stinkender Schwefelwasserstoff.

Inhalt:

  1. Wunderland Traum
    Besuch in unserer Innenwelt
  2. Reize im Schlaf
    Wie Traumforscher ihre Hypothesen testen
  3. Rosenduft und faule Eier
    Wie wirkt Duft in unseren Träumen?
  4. Unerwartete Lernhilfe
    Helfen Düfte beim Lernen im Schlaf?
Michael Schredl, Universität Heidelberg / Ruperto Carola
Stand: 19.06.2015
 
Printer IconShare Icon