• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 29.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Gipfelstürmer fürs Klima

Zu Besuch in der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze

Blick auf die Zugspitze vom Flugzeug aus. Knapp unter dem Gipfel liegt das Schneefernerhaus.

Blick auf die Zugspitze vom Flugzeug aus. Knapp unter dem Gipfel liegt das Schneefernerhaus.

Höher hinaus könnten die Atmosphärenwissenschaftler nicht kommen, ohne den Boden unter den Füßen zu verlieren: In Deutschlands höchstgelegener Forschungsstation, dem Schneefernerhaus, arbeiten sie in 2.650 Meter Höhe auf der Zugspitze. Der Blick ihrer Messanlagen geht dabei bis ins Weltall.

Wer hier oben forscht und arbeitet, hat einen ungewöhnlichen Weg zur Arbeit: in Gondeln oder Zahnradbahnen, zwischen Skifahrern und Wanderern. Und den schönsten Ausblick aus dem Büro – auf Wetterwandeck, den Waxenstein und den Schneefernerkopf.

Inhalt:

  1. Forschung im "Vogelnest"
    Die Umweltforschungsstation Schneefernerhaus
  2. Mondäne Vergangenheit
    Vom Luxushotel zur Forschungsstation
  3. Strahlung, Gase und Turbulenzen
    Die Forschung im Schneefernerhaus
  4. Infrarotspäher auf dem Gipfel
    Atmosphärenforschung mit GRIPS
  5. Voll vernetzt
    Von der Station zum virtuellen Alpenobservatorium
Manuela Braun / DLR Magazin
Stand: 05.12.2014
 
Printer IconShare Icon