• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 28.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Krieg der Krebse

Europas Flusskrebse kämpfen um ihr Überleben

Der heimische Dohlenkrebs (Austropotamobius pallipes) ist inzwischen in Mitteleuropa selten.

Der heimische Dohlenkrebs (Austropotamobius pallipes) ist inzwischen in Mitteleuropa selten.

Flusskrebse waren in Mitteleuropas Bächen und Flüssen einst häufig. Heute jedoch haben Krebspest und Konkurrenz aus Übersee die heimischen Krebse an den Rand der Ausrottung gebracht. Nur noch wenige, vereinzelte Vorkommen haben überlebt. Haben die europäischen Flusskrebse noch eine Chance?

In der Eifel, aber auch anderswo, kämpfen Naturschützer mit viel Idealismus für das Überleben der bedrohten Krebse. Doch das ist nicht einfach. Denn die heimischen Flusskrebse haben nur dort eine Chance, wo es keine eingeschleppten US-Konkurrenten gibt – und solche Orte sind mittlerweile rar in europäischen Gewässern.

Inhalt:

  1. Bedrohte Scherenträger
    Europas Flusskrebse in Gefahr
  2. Die große Seuche
    Fatale Krebspest wütet bis heute
  3. Schleichende Invasion
    US-Krebse verdrängen die heimischen Arten
  4. Nicht nur die Pest…
    Auch Mensch und Klima gefährden die Krebse
  5. Die Flusskrebs-Retter
    Wie kann den europäischen Flusskrebsen geholfen werden?
  6. Neue Chance
    Werden die europäischen Flusskrebse überleben?
Kai Althoetmar
Stand: 02.10.2014
 
Printer IconShare Icon