• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 25.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mit großem Bohrer auf der Jagd nach den Kleinsten

Wissenschaftliches Bohren für die geomikrobiologische Forschung

Vierteiliger Bohrkopf - nur mit Hilfe von Bohrungen können wir in die tiefe Biosphäre vordringen

Vierteiliger Bohrkopf - nur mit Hilfe von Bohrungen können wir in die tiefe Biosphäre vordringen

Tief unter unsern Füßen liegt eine ganze Lebenswelt – im Gestein der Erdkruste und im tiefen Sediment der Meere. Doch um zu erforschen, was dort lebt, muss man bohren. Und genau hier beginnt das Problem: Wie schafft man es, mit riesigen Bohrgeräten an die winzigen Organismen heranzukommen – ohne dass sie zugrunde gehen oder die Proben kontaminiert werden?

Genau mit dieser Frage beschäftigen sich Geomikrobiologen wie Jens Kallmeyer vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam. Was für Probleme bei wissenschaftlichen Bohrungen auftreten können und wie man eine Kontamination minimiert oder ihr zumindest auf die Schliche kommt erklärt er uns in diesem Dossier.

Inhalt:

  1. In der "Unterwelt"
    Tief unter der Oberfläche existiert eine ganze Lebenswelt
  2. Sensible Extremisten
    Organismen der tiefen Biosphäre sind schwer zu beproben
  3. Schmutziges Bohren
    Warum eine Bohrung ohne Kontaminationen kaum möglich ist
  4. Steril geht nicht
    Auch das Bohrgerät sorgt für Kontaminationen
  5. Verräterisches Leuchten
    Kontaminationskontrolle mit Hilfe von Tracern
  6. Frühe Planung hilft
    Wie Bohrungen in die tiefe Biosphäre trotzdem gelingen
Jens Kallmeyer / Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam
Stand: 19.09.2014
 
Printer IconShare Icon