• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 25.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kampf ums Wasser

Grenzüberschreitende Gewässer als Auslöser von Konflikten

Wasser ist eine lebenswichtige Ressource - sorgt aber auch für Konflikte.

Flüsse kennen keine Grenzen - diejenigen, die das Wasser aus ihnen schöpfen, aber schon: Weltweit sorgen grenzüberschreitende Gewässer immer wieder für Streit und sogar Kriege - ob am Euphrat, Jordan, oder sogar im Hochgebirge des Karakorum.

Zum Konflikt führen knappe Wasserressourcen vor allem dann, wenn große Ströme oder wichtige Grundwasserleiter die Grenzen von Ländern überschreiten. Nicht immer brechen deshalb Kriege aus, oft lässt sich ein Streit unterhalb dieser Schwelle lösen. Der ungleiche Zugang und die ungleiche Verteilung von Wasser tragen dennoch ein erhebliches Konfliktpotenzial in sich. Drei solcher Beispiele beleuchten hier die Anthropogeographen Hans Gebhardt und Marcus Nüsser von der Universität Heidelberg.

Inhalt:

  1. Wasser als Politikum
    Streit um Rechte und Anteile
  2. Wasser als Kriegsauslöser
    Fallbeispiel 1: das Jordantal
  3. Streit ums Aquifer
    Fallbeispiel 2: Jordanien und Saudi-Arabien
  4. Kampf um den Gletscher
    Fallbeispiel 3: Indien und Pakistan
  5. Ein absurder Stellungskrieg
    Keine Lösung am Siachen-Gletscher
Hans Gebhardt und Marcus Nüsser, Universität Heidelberg / Ruperto Carola
Stand: 22.08.2014
 
Printer IconShare Icon