• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 25.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Das Rätsel der Andenmumien

Toten- und Opferrituale am Rand der Atacama

Die

Die "Jungfrau" - Mumie eines vor 500 Jahren von den Inka geopferten Mädchens.

Mumien gab es nicht nur im alten Ägypten, auch in den Anden Südamerikas haben Archäologen solche gut erhaltenen Toten vergangener Kulturen gefunden. Darunter sind nicht nur die ältesten Mumien der Welt, sondern auch Kinder, die während der Hochkultur der Inka den Göttern geopfert wurden.

Die Kulturen der Anden kannten schon vor Jahrtausenden komplexe Totenrituale und Einbalsamierungstechniken. Von ihnen zeugen die mehr als 7.000 Jahre alten Chinchorro-Mumien Perus. Aber auch andere sterbliche Überreste finden sich in den Anden: die von Kälte und Trockenheit konservierten Leichen von Kindern aus der Zeit der Inka. Welches Schicksal sie erlitten und wie sie starben, haben Forscher erst in den letzten Jahren aufgedeckt.
Jetzt als eDossier laden für nur 1,99 € – Auch verfügbar über Amazon.de

Inhalt:

  1. Die Chinchorro-Mumien
    Verblüffend komplexe Bestattungstechniken bei einfachen Fischern
  2. Abgeschaut vom Wüstenwind
    Wie kamen die Chinchorro auf die Idee der Mumien?
  3. Opfertod für Gott und Volk
    Die Capacocha-Zeremonie der Inka
  4. Die Mumie vom Feuerberg
    Die Entdeckung der Inka-Mumie "Juanita"
  5. Tod im Rausch
    Das Rätsel der drei Kinder vom Llullaillaco
  6. Erst verwöhnt, dann geopfert
    Die letzten Monate vor dem Capacocha-Ritual
  7. Make-Up für die Toten
    Der Totenkult von Teotihuacan
Nadja Podbregar
Als eDossier publiziert am: 09.08.2016
 
Printer IconShare Icon