• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 30.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Eisige Außenwelten

Die Eisplaneten Uranus und Neptun

Uranus und Neptun: Eisige Außenwelten

Sie sind kaum erkundet, haben ziemlich ungewöhnliche Merkmale und gleichen sich in Manchem wie Zwillinge: Uranus und Neptun, die beiden äußeren Planeten unseres Sonnensystems, geben Planetenforschern noch einige Rätsel auf.

Die beiden eisigen Außenseiter haben einige Gemeinsamkeiten: Beide leuchten bläulich, obwohl sie weder Meere noch flüssiges Wasser besitzen. Beide sind Gasriesen mit einem eisigen Mantel um ihren kleinen Kern und heftigen Stürmen in ihrer Gashülle. Und sowohl Uranus als auch Neptun haben ein ziemlich ungewöhnliches Magnetfeld mit gleich vier Polen.

Aber das ist noch nicht alles: Uranus und Neptun gehören wegen ihrer gewaltigen Entfernung zur Sonne und zur Erde zu den Planeten, die bisher am wenigsten Besuch erhielten und von denen am wenigsten bekannt ist. Kein Wunder also, dass es in dieser fernen eisigen Region unserer kosmischen Heimat noch so einige unerklärte Phänomene gibt.

Inhalt:

  1. Ein seltsamer Komet
    Die Entdeckung des Uranus
  2. Störfunk im Außenbereich
    Die Entdeckung des Neptun
  3. Eisiger Kern und blaue Hülle
    Zwei Eisplaneten mit vielen Gemeinsamkeiten
  4. Das Rätsel der Stürme
    Was treibt das Wetter auf dem Neptun an?
  5. Verbeulter Korkenzieher
    Ungewöhnliches Magnetfeld mit vier Polen
  6. Fliegender Wechsel
    Planetentausch im frühen Planetensystem
Nadja Podbregar
Stand: 30.05.2014
 
Printer IconShare Icon