• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 01.10.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die Kraft des Eises

Wie die Eiszeiten unsere Landschaften formten

Gletscher prägen noch heute Landschaften, wie hier der Vatnajökull auf Island. Aber ihre Spuren sind auch bei uns noch zu sehen.

Gletscher prägen noch heute Landschaften, wie hier der Vatnajökull auf Island. Aber ihre Spuren sind auch bei uns noch zu sehen.

Gletscher sind gewaltige Ströme aus Eis. Sie prägen nicht nur die heutigen Polargebiete - auch in unseren Breiten haben sie sichtbare Spuren hinterlassen. Denn erst die Gletscher der Eiszeit machten viele unserer Landschaften erst zu dem, was sie heute sind.

Vom feinsten Staub der fruchtbaren Börden bis zu gewaltigen Findlingen und hoch aufragenden Schuttwällen und Hügelketten reicht die Formenvielfalt der eiszeitlichen Relikte. Und auch viele Seen Deutschlands und Mitteleuropas verdanken ihre Existenz den urzeitlichen Eismassen. Begeben wir uns auf eine Reise in die Vergangenheit - zurück zu der gewaltigen Kraft, die unsere Landschaften formte.

Inhalt:

  1. Erst heiß, dann Eis
    Auf und Ab im Eiszeitalter
  2. Auf der Gletscherautobahn
    Wie das Eis die Landschaften prägte
  3. Schuttwälle und Hügelketten
    Landschaften aus End- und Mittelmoränen
  4. Gletscher als Seenmacher
    Wenn das Eis Kerben, Senken und Dellen hinterlässt
  5. Landschaft als Eiszeit-Uhr
    Von Jung- und Altmoränen-Landschaften
  6. Riesenbocken und feinster Staub
    Findlinge und Löss als Relikte der Eiszeiten
Redaktion scinexx
Stand: 28.02.2014
 
Printer IconShare Icon