• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 10.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die Vermessung der Welt - aus dem All

Wie Satelliten bei Klimaforschung, Geophyisk und Hydrologie helfen

Vermessung der Erde durch Satelliten: Aus dem Schwerefeld lassen sich verschiedenste Informationen gewinnen

Vermessung der Erde durch Satelliten: Aus dem Schwerefeld lassen sich verschiedenste Informationen gewinnen

Heute benötigt man zur "Vermessung der Welt" keine Messlatten, Sextanten und Ähnliches mehr. Die Geodäsie setzt stattdessen immer mehr auf Satelliten - vor allem wenn es um globale Phänomene geht wie den Meeresspiegel, die großen Eisschilde oder den Wasserkreislauf. Wie aber funktioniert diese Vermessung aus dem Orbit?

Die Satellitengeodäsie spielt heute eine wichtige Rolle in der Erdsystem- und Klimaforschung, denn sie hat einige Vorteile: Der geodätische Blick aus dem All ist global und zeigt das Gesamtsystem Erde übergreifend und im Zusammenhang. Gleichzeitig können die Satelliten trotzdem verschiedene Komponenten quantitativ erfassen. Vor allem zwei Methoden sind dabei heute im Einsatz: die Satellitengravimetrie, die Schwerefeld-Messung von Orbit aus, und die Satellitenaltimetrie, die die Oberflächenform von Wasser, Eis oder Land mittels Radar abtastet.

Inhalt:

  1. Von der Triangulation zum Satelliten
    Die Vermessung der Welt gestern und heute
  2. Das Schwerefeld verrät's
    Wie funktioniert die Satellitengravimetrie?
  3. Orbit-Blick auf Wassermassen
    Wie Satellitenmessungen Auskunft über Wasserverteilungen geben
  4. Tauende Gletscher und bebende Erde
    Nutzung von Schwerefeldmessungen für Klimaforschung und Co
  5. Blick für die Höhen und Tiefen
    Das Prinzip der Satellitenaltimetrie
  6. Flüsse im Visier
    Wie die Satellitenaltimetrie auch in der Hydrologie helfen kann
  7. Die Zukunft
    Was kommt nach GRACE und Co?
Nico Sneeuw, Mohammad J. Tourian, Balaji Devaraju / Universität Stuttgart
Stand: 06.09.2013
 
Printer IconShare Icon