• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 27.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Warten auf das solare Maximum

Die Aktivität unserer Sonne und ihre Kapriolen

Koronarer Massenauswurf: Heißes Plasma wird weit ins Weltall hinaus geschleudert

Koronarer Massenauswurf: Heißes Plasma wird weit ins Weltall hinaus geschleudert

Die Sonne ist unberechenbar - das zeigt sich in diesem Jahr besonders deutlich: Eigentlich sollte sie spätestens im Mai 2013 ihr solares Maximum erreichen - eine besonders aktive Phase mit vielen Sonnenflecken und koronaren Massenausbrüchen. Doch stattdessen herrscht noch immer relative Ruhe auf unserem Zentralstern. Nur wenige Ausbrüche und kaum Sonnenflecken zeigen sich.

Doch das könnte die Ruhe vor dem Sturm sein. Denn Sonnenphysiker gehen davon aus, dass das Maximum noch kommt - wenn auch mit Verspätung. Warum das so ist und was ein solares Maximum mit sich bringt, darum geht es in diesem Dossier.

Inhalt:

  1. Ominöse Ruhe
    Das Verhalten der Sonne gibt Astrophysikern Rätsel auf
  2. Chaotisch und asynchron
    Wie entsteht ein Doppel-Maximum?
  3. Der Super-Ausbruch
    Das Carrington-Ereignis und die Entdeckung der Sonnenstürme
  4. Reißende Gummibänder
    Was passiert bei einem solaren Ausbruch?
  5. Verschmorte Trafos und zerstörte Satelliten
    Was sind die Folgen und was kann man tun?
  6. Sechs Minuten für die Sonnenforschung
    Die EUNIS-Mission und ihre Ziele
Nadja Podbregar
Stand: 26.04.2013
 
Printer IconShare Icon