Scinexx-Logo
Logo Themnetzwerk fachmedien und mittelstand digital
> Dossier
Donnerstag, 24.07.2014
Facebook-Leiste

Ein Leben ohne Altern

Wie Stammzellen den Süßwasserpolypen Hydra unsterblich machen

Süßwasserpolyp Hydra oligactis

Süßwasserpolyp Hydra oligactis

Wie ihr mythischer Namensvetter ist die Hydra unsterblich: Das uralte, einfach gebaute Nesseltier kann defekte Zellen unbegrenzt durch neue ersetzen, sie vermehrt sich durch Knospen und altert nicht. Als einziges Tier kann der Süßwasserpolyp auch seine Nerven vollständig regenerieren. Aber was ist das Geheimnis dieser unvergleichlichen Regenerationskraft?

Der Antwort auf diese Frage könnten die Stammzellen der Hydra liefern. Aus einigen von ihnen können nahezu alle Zelltypen eines Organismus hervorgehen, sie sind die Grundlage jeder Entwicklung und die Voraussetzung für lebenslange Anpassung. Wissenschaftler um Thomas Holstein von der Universität Heidelberg erforschen daher, was diese Alleskönner bei der Hydra von denen anderer Tiere unterscheidet. Was bestimmt ihre Eigenschaften? Und wie haben die faszinierenden Zellen im Laufe der Evolution komplexe Zellsysteme entstehen lassen?

Die Forscher hoffen, aus dem Studium der Stammzellen und ihren erstaunlichen Fähigkeiten neue Ansätze zu finden, um Alterungsprozesse auch beim Menschen einmal aufzuhalten zu können.

Inhalt:

  1. Uralt und nicht tot zu kriegen
    Süßwasserpolypen und ihre lange Geschichte
  2. Ewiger Embryo
    50 Jahre und kein bisschen älter
  3. Unbegrenztes Wachstum
    Die Sache mit den Stammzellen
  4. Gene und Signalwege
    Auf der Suche nach den genetischen Ursachen
Thomas Holstein / Ruperto Carola, Universität Heidelberg
Stand 02.11.2012