Scinexx-Logo
Logo Themnetzwerk fachmedien und mittelstand digital
> Dossier
Dienstag, 29.07.2014
Facebook-Leiste

Mit "Curiosity" zum Mars

Bohrroboter, Chemielabor und hochsensible Spürnase zugleich

"Curiosity", das fahrende Mars Science Laboratory der NASA in Aktion

Er ist größer, intelligenter und vielseitiger als jeder andere vor ihm: Mit dem Marsrover "Curiosity" bringt die NASA am 6. August 2012 eine Kombination aus Bohrroboter, Chemielabor und hochsensibler Spürnase auf den Roten Planeten. Das fahrbare Labor soll nach Spuren von Wasser und lebensfreundlichen Bedingungen in der Vergangenheit des Planeten suchen.

Doch bis der Rover mit seinen Forschungen beginnen kann, wird es ziemlich spannend. Denn bereits seine Landung am Montag gegen halb acht Uhr unserer Zeit ist ein nie zuvor erprobtes Wagnis. Der fast eine Tonne schwere Rover wird nicht, wie seine viel leichteren Vorgänger, von Airbags geschützt am Fallschirm auf den Boden sinken. Stattdessen lässt ein spezieller, von Düsen in der Schwebe gehaltener Luftkran das Gefährt an Seilen in die Tiefe. Die NASA selbst bezeichnet denn auch die Zeit vom Atmosphäreneintritt bis zum Touchdown als "sieben Minuten des Terrors"...

Inhalt:

  1. Wie ein Geochemiker
    Die Ziele der Marsmission
  2. Punktlandung nach 350 Millionen Kilometern
    Komplexe Technik soll das Unmögliche möglich machen
  3. Sieben Minuten des Terrors
    Vom Eintritt in die Atmosphäre bis zum Touchdown
  4. Gehirn, Arm und Energieversorgung
    Die Ausstattung des Curiosity-Rovers
  5. Chemielabor im Miniaturformat
    Die wissenschaftlichen Instrumente des Rovers
Nadja Podbregar
Stand 02.08.2012