Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 21.09.2014
Facebook-Leiste

Neutrinos

Den Geisterteilchen auf der Spur

Indiz für die Passage eines Neutrinos

Indiz für die Passage eines Neutrinos

Sie sind unsichtbar, kommen aus allen Richtungen und durchfliegen selbst die Erde nahezu ungehindert: Neutrinos. Lange Zeit als rein theoretische Möglichkeit deklariert, lassen sich die Geisterteilchen heute einfangen und untersuchen. Einige ihrer Geheimnisse haben Physiker inzwischen gelüftet, aber Anderes gibt ihnen noch immer Rätsel auf.

Wie viel wiegt ein Neutrino? Können sie schneller fliegen als das Licht? Gibt es vielleicht sogar mehr als drei Geschmacksorten dieser Teilchen? Und woher stammen die energiereichen Neutrinos der kosmischen Strahlung? Auf der Suche nach Antworten scheuen die Teilchenforscher weder Kosten noch Mühen: Sie bauen tonnenschwere Detektorentanks ins Felsgestein oder versenken sie kilometertief im Eis des Südpol, treiben Teilchenschleuniger bis an die Grenzen ihrer Leistung und scheuen sogar die Strahlung von Kernreaktoren nicht. Erfolg haben sie dabei mal mit mehr, mal weniger. Klar scheint nur eines: Neutrinos sind ziemliche Sonderlinge im Teilchenzoo.

Inhalt:

  1. Unsichtbar und unfassbar
    Die Geburt der Geisterteilchen
  2. Das Poltergeist-Projekt
    Kernkraft hilft beim ersten Neutrino-Nachweis
  3. Rätsel um fehlende Sonnen-Neutrinos
    Die Entdeckung der drei Neutrino-Geschmäcker
  4. Die unmögliche Masse
    Warum Neutrinos doch eine Masse besitzen müssen
  5. Schneller als das Licht?
    Das OPERA-Experiment und die Folgen
  6. Oder doch nicht?
    Störeffekte wecken Zweifel am Ergebnis
  7. Botschaft per Neutrinopost
    Forscher nutzen Geisterteilchen als Kommunikationsmittel
  8. Neutrinos als Werkzeug
    Woher kommt die kosmische Strahlung?
Nadja Podbregar
Stand 11.05.2012