• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 09.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Bestens eingefügt

Anpassung an einen Lebensraum – die Schleiereule als Modelltier

Perfekt angepasst: Die Schleiereule

Perfekt angepasst: Die Schleiereule

Sehen, Hören, Orientieren: Was die Anpassung an ihren Lebensraum betrifft, ist die Schleiereule von der Evolution perfekt ausgestattet worden. Sie gilt deshalb als hochinteressantes Modelltier und als Goldgrube für neue Erkenntnisse.

Wissenschaftler um Professor Hermann Wagner vom Lehrstuhl für Zoologie/Tierphysiologie an der RWTH Aachen erforschen die nachtaktiven Jäger bereits seit langem und gehen dabei den Überlebenstricks der Tiere auf den Grund. Ihre Daten können zur Entwicklung innovativer technischer Anwendungen nach dem Vorbild der Natur genutzt werden.

Schmierstoffe auf Eulenbasis gehören genauso dazu, wie leistungsfähigere Richtmikrofone, geräuschreduzierte Flugzeugtragflächen oder schalllokalisierende „autonome Agenten“.

Inhalt:

  1. Faszination Schleiereule
    Nachtjäger mit einzigartigen Anpassungen
  2. Schleiereulen beherrschen Stereosehen
    Spezialisten für perfekte Wahrnehmung
  3. Ein Schleier als Parabolschüssel
    Wie hören Schleiereulen?
  4. Schmierstoffe auf Eulenbasis?
    Anwendungen ohne Ende
Professor Hermann Wagner / Lehrstuhl für Zoologie/Tierphysiologie an der RWTH Aachen / Laura Hausmann / DFG forschung 4 /2011
Stand: 15.03.2012
 
Printer IconShare Icon