• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 28.05.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Auf Kante

Warten auf „The Big One“

Straßenschäden nach dem Erdbeben in Christchurch

Straßenschäden nach dem Erdbeben in Christchurch

Los Angeles, Istanbul, Tokio, Santiago: Viele Millionenstädte weltweit liegen an „Nahtstellen“ der Kontinentalplatten. Münchener Forscher untersuchen deshalb seit einiger Zeit, mit welcher Wucht ein Erdbeben solche urbanen Regionen treffen könnte.

Mit ihren Modellrechnungen können sie die physikalischen Folgen einzelner Beben in den verschiedenen Regionen der Welt mittlerweile gut simulieren. Auf dieser Basis sprechen sie Empfehlungen aus, in welchen Zonen man besonders erdbebensicher bauen sollte – und wo besser gar nicht.

Die Simulationen liefern aber auch entscheidende Anhaltspunkte dafür, wo gefährliche Tsunamis oder Erdrutsche auftreten und wichtige Gasleitungen bersten können.

Inhalt:

  1. Das Dilemma der Seismologen
    Wann Erdbeben auftreten ist nicht vorhersagbar
  2. Wie ein Riss in der Windschutzscheibe…
    Forscher simulieren Erdbebenfolgen
  3. Städte auf dem Pulverfass
    Kathmandu, Istanbul & Co
  4. Auswirkungen auf die Erdrotation und kürzere Tage
    Schwere Erdbeben bringen unseren Planeten „durcheinander“
  5. Tatort Seattle?
    Erbebengefahr im Nordwesten der USA und in Kanada ist groß
Hubert Filser/ "Einsichten - Das Forschungsmagazin" der Ludwig-Maximilians-Universität München
Stand 08.12.2011