• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 10.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Archäologen lassen Minos’ Flotte wieder segeln

Projekt „Die Inseln der Winde“ rekonstruiert maritime Entwicklung des minoischen Kreta

Holzmodelle von kykladischen und minoischen Schiffen

Holzmodelle von kykladischen und minoischen Schiffen

Schriftzeichen, Straßen, Palastanlagen: Während der Bronzezeit vor rund 3.500 Jahren existierte auf der Insel Kreta die erste Hochkultur auf europäischem Boden. Berühmt war diese minoische Kultur unter anderem für ihre große Flotte, die einen blühenden Seehandel ermöglichte.

Heidelberger Fachleute rekonstruieren seit einiger Zeit mithilfe der experimentellen Archäologie die erstaunliche maritime Entwicklung des minoischen Kreta und lassen die Flotte des sagenumwobenen Königs Minos wieder segeln. Dazu erstellen sie digitale Rekonstruktionen von minoischen Schiffen und Häfen und untersuchen die Seebedingungen, die während der agäischen Bronzezeit herrschten.

Die bisherigen Ergebnisse der Wissenschaftler gehen weit über die Visualisierung bereits bekannter Tatsachen hinaus und bieten überraschende Erkenntnisse zum minoischen Seewesen.

Inhalt:

  1. Die rätselhafte Flotte eines sagenumwobenen Königs
    Forscher lüften Geheimnisse des minoischen Seewesens
  2. Spurensuche in der Bronzezeit
    Schiffsdarstellungen haben Tradition
  3. Einbaum als Erfolgsmodell
    Geschichte des ägäischen Schiffbaus
  4. Der Boom der Plankenschiffe
    Neuerungen in der Bootskonstruktion
  5. Seereisen im Flottenverband
    Neue Entwicklungen im Seewesen
  6. Umschlagplätze für Waren
    Häfen und Lagerhäuser
  7. Unterwegs mit den Minoern
    Seewege und Antriebstechniken
Thomas Guttandin, Diamantis Panagiotopoulos und Gerhard Plath / Forschungsmagazin „Ruperto Carola“ der Universität Heidelberg
Stand: 12.10.2011
 
Printer IconShare Icon