• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 01.10.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Spione im Dienst der Sicherheit

Forscher gehen Datenlöchern im Hightech-Alltag auf den Grund

Sicherheitslücken im Internet

Sicherheitslücken im Internet

Ob E-Mail-Verkehr oder Onlinebanking, unser Alltag am Computer steckt voller Fallen. Der Forscher Michael Backes vom Max-Planck-Institut für Softwaresysteme in Saarbrücken kümmert sich um solche Sicherheitslücken. Dabei arbeiten er und sein Team mit unkonventionellen Methoden - James Bond lässt grüßen.

Die Informatiker rekonstruieren beispielsweise aus der Aufzeichnung von Druckerlärm den Inhalt der ausgedruckten Texte. Oder sie entschlüsseln mithilfe eines Teleskops die Inhalte von Monitoren, deren Bilder sich in gläsernen Teekannen spiegeln. Die Wissenschaftler suchen aber auch nach intelligenten Methoden um die Datenlöcher zu schließen und ein neues Kapitel der Internetsicherheit aufzuschlagen.

Inhalt:

  1. „Kaputt machen“ als Passion
    Informatiker knacken Verschlüsselungstechniken
  2. Vertrauenswürdigkeit – eine Sache der Mathematik
    Die Methode Zero-Knowledge Proof
  3. Pupille als Geheimnisträger
    Auf der Suche nach neuen Spionagewerkzeugen
  4. Lauschangriff auf den Drucker
    Der Spionagecoup 2009
  5. Internet als moderner Pranger
    Wie viel darf ich von mir preisgeben, um noch anonym zu bleiben?
  6. Kryptografie, Matching, Zero-Knowledge Proof
    Ein Glossar
Tim Schröder / MaxPlanckForschung
Stand: 23.09.2011
 
Printer IconShare Icon