• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 08.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Paare in leitender Funktion

Phänomen Supraleitung

Ytterbiumrhodiumsilicid

Ytterbiumrhodiumsilicid

Elektrische Leitungen, die im Netz Strom ohne Verlust leiten – seit der Entdeckung der Supraleitung vor 100 Jahren durch den Niederländer Heike Kamerlingh Onnes motiviert diese Vorstellung die Physiker. Heute gibt es zwar einige Pilotprojekte, doch eine flächendeckende Verwirklichung des Traums ist noch nicht in Sicht.

Zwar werden supraleitende Techniken längst in der Grundlagenforschung eingesetzt, im Alltag begegnet man ihnen aber nur im Kernspintomografen, denn die Kühlung ist nicht nur aufwendig sondern auch teuer. Supraleitung bei Zimmertemperatur wäre die Lösung für das Problem, doch die dafür notwendigen Materialien erweisen sich als „harte Nuss“.

Max-Planck-Forscher wollen nun verstehen, wie solche unkonventionellen Supraleiter im Detail ihren Widerstand verlieren. Neben der Grundlagenforschung haben sie zum Ziel, neue Supraleiter für einen breiten technischen Einsatz zu finden.

Inhalt:

  1. Ein niederländischer Physiker schreibt Geschichte
    Die Entdeckung der Supraleitung durch Heike Kamerlingh Onnes
  2. Ehe im weichen Gitterbett
    Weiche Schwingungen verbinden zwei Elektronen
  3. Quanten-Superkleber im Visier
    Unkonventionelle Supraleitung
  4. Kleine „Blasen“ im allgemeinen Chaos
    Alternative Klebemechanismen
  5. Eine Rennbahn für Leitungselektronen
    Wie Supraleitung in Kupraten funktioniert
  6. Fermion, Cooperpaar und Spinfluktuationen
    Ein Glossar
Roland Wengenmayr / MaxPlanckForschung
Stand: 15.07.2011
 
Printer IconShare Icon