• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 26.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Organe aus der Retorte

Tissue Engineering und Stammzellen revolutionieren die Medizin

Organe aus der Retorte

Organe aus der Retorte

Schlecht heilende Wunden, defekte Knorpel, Schlaganfall, Parkinson: Bei diesen und vielen weiteren Erkrankungen soll künftig die so genannte Regenerative Medizin den Patienten helfen. Mit Gewebezüchtungen — Tissue Engineering — und dem Einsatz von Stammzellen wollen Mediziner funktionsgestörte Zellen, Gewebe und Organe wiederherstellen und Therapien für derzeit nicht heilbare Erkrankungen entwickeln.

So haben Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft bereits eine „Tissue-Fabrik“ aufgebaut, die schon bald künstliche Haut und Knorpel in höchster Qualität erzeugen soll. Und ein Stück Schweinedarm dient in ihren Laboren als Ausgangsbasis für Ersatz-Luftröhren und Lebermodelle.

Doch damit die neuen Methoden den Sprung in den klinischen Alltag schaffen und die Behandlung von Kranken revolutionieren, ist noch viel Forschungs- und Entwicklungsarbeit notwendig.

Inhalt:

  1. Haut aus der Fabrik
    Wissenschaft oder Fiktion?
  2. Automatisierung ist Trumpf
    Tissue-Fabrik soll unterschiedliche Gewebe herstellen
  3. Schweinedarm für künstliche Organe
    Wie Forscher komplexe Gewebe im Labor züchten
  4. Heilen mit Stammzellen
    Der Kampf gegen Leukämien, Herzinfarkte und Schlaganfälle
  5. Regenerative Revolution?
    Neue Therapieansätze schneller in die Praxis umsetzen
Birgit Niesing / Fraunhofer-Magazin weiter.vorn
Stand: 28.01.2011
 
Printer IconShare Icon