• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 29.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Tyrannosaurus als Babykiller?

Neues zu Evolution und Speiseplan der Raubsaurier

Tyrannosaurier auf der Jagd

Tyrannosaurier auf der Jagd

Kaum ein Dinosaurier beflügelt die Fantasie mehr als der Tyrannosaurus rex. Doch das Bild von der perfekten „Mordmaschine“ könnte sich nun wandeln. Denn neue Forschungen zeigen, dass T.rex und Co. keine erfolgreichen Jäger wehrhafter Beute waren, sondern eher „Babykiller“.

Schlüssel zu dieser neuen Erkenntnis sind Forschungen des Paläontologen Oliver Rauhut von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Gemeinsam mit Kollegen untersuchte er Fossilien sowohl des Tyrannosaurus rex als auch einiger seiner frühen Vorfahren. Dabei fand er heraus, dass auch die Tyrannosaurier einmal klein anfingen – und anstatt riesigen Pflanzenfressern wohl eher harmlosen Jungtieren auflauerten.

Inhalt:

  1. Rätsel um kreidezeitlichen Jäger
    Was stand bei T.rex und Co auf dem Speiseplan?
  2. Jungtiere als Knochennahrung
    Das Rätsel der fehlenden Jungtier-Fossilien
  3. Fossile Belege gesucht
    Dinosaurierschädel aus dem Museum liefert neue Einblicke
  4. Tyrannosaurus im Kleinformat
    Museumsfunde belegen Größenzuwachs im Laufe der Evolution
 
Printer IconShare Icon