• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 02.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Jules Vernes „Nautilus“

Ein Unterseeboot zwischen Fakten und Fiktion

Die Nautilus in der Originalillustration von Alphonse de Neuville und Edouard Riou

Die Nautilus in der Originalillustration von Alphonse de Neuville und Edouard Riou

Sie ist wohl das bekannteste U-Boot der Welt: die Nautilus, das Tauchschiff aus Jules Vernes Roman „20.000 Meilen unter dem Meer“. Ihre für damalige Zeiten fast schon „undenkbare“ Technologie hat das U-Boot-Bild von Generationen von Lesern geprägt und nicht wenige Technikpioniere zu ihren späteren Erfindungen inspiriert. Aber wie realistisch und zukunftsweisend war die Nautilus wirklich?

Ob Luftschleuse, Tiefenruder oder Akkumulatorenantrieb - einige Merkmale der Nautilus waren realen Entwicklungen bereits erstaunlich nahe, andere dagegen zumindest für damalige Zeiten reine Zukunftsmusik. Heute ist vieles von dem, was Verne in seinem 1869 veröffentlichten Buch schilderte, längst Realität: elektrische Geräte im Alltag, aber auch Unterseeboote, die monatelang auf See bleiben können. Anderes dagegen erwies sich eher als Sackgasse der Technologieentwicklung.

Doch woher nahm Jules Verne seine Ideen? Und wie weit voraus war er den technischen Errungenschaften seiner Zeit tatsächlich?

Inhalt:

  1. 20.000 Meilen unter dem Meer
    Die Nautilus und ihre Geschichte
  2. Wie visionär war Jules Verne?
    Zwischen „Imagination“ und Wirklichkeit
  3. Schwimmende Zigarren
    Form und Grundprinzip der ersten U-Boote
  4. Vom Bunsenelement zur Brennstoffzelle
    Der Weg zum Elektro-Antrieb
  5. Eine „Blaupause“ für die Nautilus
    Gymnote - das erste moderne U-Boot der Welt
  6. Entdeckung vor San Telmo
    Kopierte Verne das Schleusenprinzip von der Explorer?
Nadja Podbregar
Stand 08.10.2010