• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 25.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die Wetter-Zurücksage

Wie die Vergangenheit hilft, die zukünftige Reaktion des Klimasystems vorherzusagen

Sensibel: die Atmosphäre der Erde

Sensibel: die Atmosphäre der Erde

Aus der Klimageschichte lernen: Seit Jahrhunderten erfassen Forscher Temperaturschwankungen und Treibhausgaskonzentrationen. Diese Messwerte der Vergangenheit helfen heute dabei, die Zukunftsszenarien zur globalen Erwärmung zu optimieren. Im Mittelpunkt steht dabei die Klimasensitivität, das Ausmaß der Erwärmungsreaktion, die unser Klimasystem zeigt.

Wie stark erwärmt sich die Atmosphäre, wenn die Treibhausgaskonzentration um einen bestimmten Wert steigt? Ohne die Kenntnis dieses Zusammenhangs sind alle Klimaprognosen hinfällig. Deshalb ist die Klimasensitivität zur zentralen Kenngröße in der Klimaforschung geworden. Sie gibt an, wie empfindlich das Klimasystem auf eine Störung seiner Energiebilanz reagiert.

Je genauer der Wert dieser Maßzahl angegeben werden kann, desto genauer fallen die Modellprognosen aus. Um die Spannbreite der bisher in Frage kommenden Werte weiter einzuengen, blicken Wissenschaftler dabei auch in die Erdgeschichte zurück. Die renommierten Klimaforscher Stefan Rahmstorf und Thomas Schneider von Deimling vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) erklären, warum.

Inhalt:

  1. Ein Chemiker am Vulkan
    Die ersten Berechnungen der Klimasensitivität
  2. Wie sensibel reagiert unser Klima?
    Das Problem mit der Reaktionsstärke des Klimasystems
  3. Das Problem der Rückkopplungen
    Unsicherheitsfaktoren für die heutigen Prognosen
  4. Die magischen drei Grad
    Wo liegt denn nun die Klimasensitivität?
Thomas Schneider von Deimling, Stefan Rahmstorf / DFG Forschung
Stand: 05.03.2010
 
Printer IconShare Icon