• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 10.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Der eigene Körper im Zerrspiegel

Neuropsychologische Grundlagen von Essstörungen

Unerreichbare Schönheitsideale

Unerreichbare Schönheitsideale

„Ich bin zu dick“ ist das Urteil von Frauen und Männern mit Essstörungen beim Blick in den Spiegel - auch wenn sie oft objektiv untergewichtig sind. Eine verzerrte Körperwahrnehmung ist sowohl die Ursache als auch der aufrechterhaltende Faktor von Magersucht (Anorexie) oder Ess-Brech-Sucht (Bulimie).

Wie Forscher der Ruhr-Universität Bochum herausgefunden haben, spiegelt sich diese Verzerrung in den Hirnfunktionen wider und kann durch eine so genannte Körperbildtherapie nachweislich verändert werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Konfrontationen mit dem eigenen Körper vor dem Spiegel und mittels Videoaufnahmen. Schließlich lernen die Patienten wieder positive körperbezogene Aktivitäten aufzunehmen, zum Beispiel tanzen oder schwimmen.

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Betroffenen von der eingehenden Beschäftigung mit sich selbst profitieren. So verbessert sich nicht nur die Einstellung zum eigenen Körper, sondern auch das gestörte Essverhalten wird reduziert und das allgemeine Selbstwertgefühl gesteigert.

Inhalt:

  1. Sich dick fühlen ohne Grund
    Gestörtes Körperbild
  2. Den Grundlagen von Essstörungen auf der Spur
    Patientinnen im Langzeittest
  3. Die graue Substanz ist der Schlüssel
    Neue Erkenntnisse über die Extrastriate Body Area
  4. Mandelkern im Visier der Forscher
    Körperbildtherapie bringt Erfolge
Meike Drießen /RUBIN/Ruhr-Universität Bochum
Stand: 04.09.2009
 
Printer IconShare Icon