• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 30.05.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Sprungbrett der Evolution

Was Hohltiere vom Werden der Menschen verraten

In der Hauptsache bestehen sie aus Wasser, und innen sind sie hohl. Auf den ersten Blick scheinen Hohltiere nicht gerade viel versprechende Objekte molekularer Forschung zu sein. Und doch kann die Wissenschaft viel von ihnen erfahren.

Zum Beispiel, worauf die außergewöhnliche Regenerationsfähigkeit der schlicht gebauten Wesen beruht, die verloren gegangene Organe und Gewebe nahezu beliebig ersetzen können – selbst dann noch, wenn man sie in 100 Stücke zerteilt.

Diese erstaunliche Regenerationskraft ist längst nicht die einzige bemerkenswerte Fähigkeit der faszinierenden Tiere. Von ihnen ist auch Erstaunliches über das Wirken der Evolution zu erfahren, die wichtige Gengruppen als Sprungbrett benutzt hat – bis hin zum Menschen.

Inhalt:

  1. Kein Blut, kein Hirn, kein Herz
    Nesseltiere - Organismen der Superlative
  2. Entladung in Nanosekunden
    Gefährliche Nesselzellen
  3. Uralte Wnt-Gene
    Entwicklung der Nesseltiere auf der Spur
  4. Nesseltiere und Wirbeltiere ähnlicher als gedacht
    Vielfalt der Signalwege bereits im Erbgut der Cnidaria angelegt
  5. Champions der Regeneration
    Nesseltiere können verlorene Gliedmaßen und innere Organe neubilden