• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 27.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

„Make-up“ für die Erde

Künstliche Landschaften

Udatschnaja Diamantenmine

Udatschnaja Diamantenmine

Hohe Berge, tiefe Täler. Feuerspeiende Vulkane, gewaltige Tiefseegräben. Flüsse, Wüsten, Gletscher: Das heutige Antlitz der Erde ist das Ergebnis eines seit Milliarden Jahren andauernden Gestaltungsprozesses, an dem viele „Mitspieler“ beteiligt waren. Neben natürlichen Phänomenen wie Wind, Wasser oder Plattentektonik gibt es noch einen weiteren Faktor, der den blauen Planeten verändert und ihm neues „Make-up“ verpasst: der Mensch.

Auf der Suche nach Diamanten, Kupfer oder Gold gräbt er gewaltige Löcher in den Boden, schüttet Hügel auf, legt neue Seen oder Flüsse an und erschafft so künstliche Landschaften.

Doch längst nicht immer sind die Veränderungen wirklich gewollt. So ist der Bergbau auch schuld daran, dass sich urplötzlich und ohne Vorwarnung große Risse oder Krater auftun, in denen Bäume, Autos oder sogar komplette Garagen verschwinden…

Inhalt:

  1. Das berühmteste Loch der Erde
    The „Big Hole“ in Südafrika
  2. Ein Mythos wird entschleiert
    Streit um das Big Hole
  3. Fenster in die Erde
    Kupfer aus dem Tagebau
  4. Abraumhalden und Luftverschmutzung
    Chuquicamatas fatales Erbe
  5. Jede Menge Kohle
    Kohle-Tagebaue verändern nicht nur Europa
  6. Berge von Menschenhand
    Sophienhöhe, Halde Rheinpreußen und Deusenberg
  7. Seenlandschaften aus der Retorte
    Rekultivierung ist „in“
  8. Krater aus dem Nichts
    Gefährliche Tagesbrüche
Dieter Lohmann
Stand: 12.06.2009
 
Printer IconShare Icon