• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 26.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kosmischer Staub im Nano-Labor

Ein Blick in die Kinderstube des Sonnensystems

Nebel M16

Nebel M16

Staubwolken sind im Universum die Geburtsstätten neuer Sterne. Dort wiederholen sich Prozesse, die vor 4,56 Milliarden Jahren auch zur Entstehung unseres Sonnensystems geführt haben.

Noch heute gibt es Zeugen aus dieser Zeit: Kometenstaub, Sternenstaub und interstellarer Staub. Die „Stardust-Mission“ hat sie eingefangen, und Frankfurter Geowissenschaftler haben darin – dank modernster Labor-Analytik – erstaunliche Funde gemacht.

Inhalt:

  1. Dunkle Bänder zwischen unzähligen Sternen
    Staub ist allgegenwärtig im Weltall
  2. Kometenstaub gibt Geheimnisse preis
    Proben von Wild 2 liefern bahnbrechende Erkenntnisse
  3. Das älteste Material des Sonnensystems
    Kalzium- und aluminiumreiche Einschlüsse im Kometenstaub entdeckt
  4. Sternenstaub im Visier
    „Präsolare Körner“ sind noch älter als die Sonne
  5. Sternenstaub wird „durchleuchtet“
    Forscher spüren das häufigste Mineral der Erde auf
  6. „Stardusters“ fahnden nach interstellarem Staub
    Stecknadel im Heuhaufen gesucht
  7. Sonde mit kostbarem Inhalt
    Die Stardust-Mission
  8. Supermikroskop mit Röntgenstrahlen
    Die European Synchrotron Radiation Facility in Grenoble
  9. Botschafter vergangener Zeiten
    Kometen und die Entstehung unseres Sonnensystems
von Frank Brenker, Christian Vollmer und Sylvia Schmitz / Forschung Frankfurt 3/2008
Stand: 30.01.2009
 
Printer IconShare Icon