• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 05.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Bikini-Atoll

Ein verlorenes Paradies und sein atomares Erbe

Bikini-Atoll

Bikini-Atoll

Es besitzt alles, was ein tropisches Paradies ausmacht: kilometerlange Sandstrände, türkisfarbenes Wasser und Kokospalmen satt. Doch das Postkartenidyll täuscht. Denn das Bikini-Atoll im Pazifik hat noch immer mit seinem atomaren Erbe zu kämpfen.

Zwischen 1946 und 1958 führten die USA hier insgesamt 23 Kernwaffentests durch, die die Inselgruppe mit radioaktivem Fall-Out überzogen und riesige Krater in die Riffe des Atolls sprengten.

Heute, mehr als 50 Jahre später, ist Bikini zwar kein militärisches Sperrgebiet mehr, Mensch und Umwelt leiden aber weiterhin unter den Folgen der ökologischen Katastrophe: Verstrahlte Kokosnüsse, kontaminierte Böden und verseuchtes Grundwasser sind schuld daran, dass die evakuierten Ureinwohner bisher nicht in ihre Heimat zurückkehren konnten.

Doch es gibt auch Grund zur Hoffnung: Denn Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Renaissance der Natur schon in vollem Gange ist. Und dies sogar in den am schlimmsten verwüsteten Riffgebieten im Meer…

Inhalt:

  1. 23 Inseln und eine gewaltige Lagune
    Das Bikini-Atoll
  2. Dantes Inferno im Pazifik
    Kernwaffentests der USA auf dem Bikini-Atoll
  3. Wie Phönix aus der Asche
    Wimmelndes Leben in der Unterwasserwelt
  4. Gefährliche Kokusnüsse und vermisste Korallen
    Atomares Erbe noch nicht überwunden
  5. Aufbruch in die alte Heimat
    Das Ende einer Odyssee?
  6. „Strahlende“ Zukunft?
    Der Kampf gegen die Strahlenbelastung
Dieter Lohmann
Stand: 16.01.2009
 
Printer IconShare Icon