• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 10.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Arche Noah 2.0

Genbanken als letzte Rettung für die Artenvielfalt?

Bis zu 150 Arten verschwinden täglich für immer von der Erde, tausende von Tieren, Pflanzen und Pilzen sind so stark gefährdet, dass ihnen vielleicht schon bald das gleiche Schicksal droht. Manche Experten sprechen daher heute schon vom sechsten großen Massenaussterben der Erdgeschichte.

Politiker, Wissenschaftler und Naturschützer suchen deshalb mit Hochdruck nach Möglichkeiten, das Artensterben aufzuhalten und die biologische Vielfalt auf unserem Planeten zu retten. Als eine mögliche Lösung für dieses Problem gelten die so genannten Genbanken.

In diesen modernen Archen Noahs des 21. Jahrhunderts werden DNA, Eizellen oder Spermien von Tieren oder die Samen von Pflanzen eingefroren und gelagert und so für die aktuelle Forschung, aber auch für die Nachwelt erhalten. Aber lässt sich das Massensterben so ausgleichen oder gar rückgängig machen?

Inhalt:

  1. Selbstbedienungsladen Natur
    Genbanken als letzte Rettung?
  2. Eisiger Tresor für Pflanzensamen
    Der Global Seed Vault auf Spitzbergen
  3. Mehr als nur Samen
    Eine moderne Arche Noah und ihre Bedeutung
  4. Eine Bibliothek für Obst
    Neue Genbank sichert Vielfalt von Erdbeeren, Kirschen und Äpfeln
  5. Stammzellen auf Eis
    CRYO-BREHM als frostiger Zoo für Wildtiere
  6. Projekt „Frozen Ark“
    Ein Back-Up der Tierwelt
  7. Wiederauferstehung dank Klonen und Leihmüttern?
    Wertvolle „Blaupausen“ der Tiere
  8. Letzte Rettung Genarchen?
    Ein Fazit

Stand: 30.05.2008
 
Printer IconShare Icon