• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 26.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kampf um Ressourcen

Mangel als Ursache und Verstärker von Krisen

Mangelsituation schafft Konflikte

Mangelsituation schafft Konflikte

Ob Bürgerkrieg im Kongo oder in Myanmar, Proteste hungernder Landbewohner in Mexico oder Flüchtlingsströme aus Afrika und Asien – diese auf den ersten Blick ganz unterschiedlichen Krisen haben einen gemeinsamen Nenner: den Kampf um Ressourcen. Dort, wo Wasser, Nahrung oder andere wichtige Güter knapp werden, wachsen die Spannungen und eskalieren bestehende Ungleichheiten und Konflikte.

So hat der Anbau von Energiepflanzen in der letzten Zeit zunehmend den Nahrungsanbau verdrängt. Als Folge steigen die Weltmarktpreise - und damit auch die Lebensmittelpreise – in für viele ärmere Menschen unerschwingliche Höhen. In anderen Gebieten sorgt der Klimawandel dafür, dass die Erträge fallen und Menschen aus scheinbar auswegloser Lage flüchten. Doch auch dort, wo vordergründig die Zugehörigkeit zu einer Religion oder einem Volksstamm zum Kampf führen, ist es letztlich eine Mangelsituation, die die Konflikte eskalieren lässt.

Inhalt:

  1. Mitten hinein ins Junta-Regime
    Zyklon „Nargis“ ist nur ein Teil des Dramas
  2. Sprit statt Brot
    Wie Biokraftstoff weltweit den Hunger fördert
  3. Ewiger Kampf um’s Öl
    Worum geht es eigentlich noch im Irak?
  4. „Wie der Zweite Weltkrieg“
    Der Bürgerkrieg im Kongo
  5. Klimawandel als Kriegsursache
    Die Krisenherde der Zukunft
 
Printer IconShare Icon