• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 25.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die Seidenstraße

Ein alter Mythos in heutigem Licht

Moschee von Khoja Ahmad Yasavi in Turkistan, Kasachstan

Moschee von Khoja Ahmad Yasavi in Turkistan, Kasachstan

Das Brüllen von Kamelen, glänzende Stoffe, orientalische Düfte, Rufe von Kameltreibern und Staub in der Luft – so stellen wir uns eine Karawane vor, die einst auf der Großen Seidenstraße quer über den eurasischen Kontinent zog. Das exotische Bild prägt den Eindruck von Zentralasien noch heute. Ist dies doch nach wie vor eine fremde Kultur, die über Jahrhunderte hinweg den Handel zwischen Ost und West geprägt hat.

Der Glanz der Seidenstraße ist heute allerdings weitestgehend verloren. Zwar locken die blauen Kuppeln von Buchara und Samarkand jährlich noch immer tausende Touristen an, bieten die Basare von Urumqui und Kashgar im Westen Chinas, in Osh, Ferghana, Urgench oder Kabul von Weintrauben bis zum Bügeleisen so ziemlich alles – manchmal sogar echte Seide.

Doch der zentrale Bereich der Seidenstraße in Zentralasien gehört heute größtenteils zu den Entwicklungs- und Transformationsländern. Hier sind die Menschen stolz auf ihre Vergangenheit – in Tadschikistan, Usbekistan, Aserbaidschan oder Afghanistan. Die Gegenwart jedoch konfrontiert sie mit zunehmend schwieriger werdenden politischen, wirtschaftlichen und ökologischen Bedingungen, die sich in manchen Ländern kaum zu bessern scheinen

Inhalt:

  1. Richthofen, Marco Polo und Tamerlan
    Wie die Seidenstraße zum Mythos wurde
  2. Karawansereien im Kaspischen Meer?
    Das Geheimnis von Kyzylkara und die „Nordroute“ der Seidenstraße
  3. Deutsche Retter für blaue Kuppeln
    Potsdamer Restauratoren erhalten Weltkulturerbe
  4. Teufelskreis auf dem Dach der Welt
    „Wir zerstören unsere Lebensgrundlage“
  5. Traceca – Die neue Seidenstraße
    Der Traum vom eurasischen Korridor