• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 06.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die Grammatik des Lebens

Wie fügt die Natur einzelne Teile zum Großen Ganzen?

Gibt es eine Grammatik des Lebens?

Gibt es eine Grammatik des Lebens?

Eine Gruppe von Wörtern wird erst dann zum Satz, wenn der Autor die Regeln der Grammatik beachtet. Aber gilt das, was für die Sprache unerlässlich ist, auch für die Biologie? Gibt es allgemein gültige Regeln, nach denen die Natur aus einzelnen molekularen Komponenten lebende Zellen und schließlich multizelluläre Organismen kreiert?

Genau das wollen Wissenschaftler des Heidelberger Zentrums für Molekulare Biologie herausfinden. Das einfach organisierte Bakterium Escherichia coli dient ihnen dabei als Modellsystem, um die Grammatik des Lebens zu erlernen. Eine wichtige Regel haben die Forscher bereits erkannt: die des minimalen Aufwands bei maximaler Wirkung.

Inhalt:

  1. Gibt es rein biologische Naturgesetze?
    Auf der Suche nach einer „Grammatik“
  2. Nachholbedarf beim ganzheitlichen Ansatz
    Das Prinzip der Systembiologie
  3. Darmbakterium als Modell
    Chemotaxis von Escherischia coli enthüllt Prinzipien
  4. Extrem optimiert und sehr robust
    Die ersten Erkenntnisse zum E.coli-Netzwerk
  5. Natur als sparsamer Designer
    Keine ehernen Gesetze sondern evolutiv flexible Regeln
Victor Sourjik / Ruperto Carola 2/2007 / Universität Heidelberg
Stand: 15.02.2008
 
Printer IconShare Icon