• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 27.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Nur der Urknall war stärker

Gamma Ray Bursts – das Rätsel der kosmischen Megaexplosionen

Gamma Ray Burst - so könnte er von nahem aussehen.

Gamma Ray Burst - so könnte er von nahem aussehen.

Vor 40 Jahren wurden sie durch Zufall entdeckt: extrem helle, unvermittelt am Firmament auftauchende Gammastrahlenblitze. Heute ist klar, dass diese Gamma Ray Bursts Spuren von kosmischen Explosionen der Superlative sind. Kein Ereignis im Universum reicht an sie heran.

Doch so hell die Blitze auch leuchten – ihre Ursprünge und die dahinterstehenden Gesetzmäßigkeiten liegen noch immer im Dunkeln.Für die Astrophysiker ist dies eine echte Herausforderung.
Entsprechend hat sich das Forschungsgebiet dieser Gamma Ray Bursts so stürmisch entwickelt wie kaum ein anderes in der Astrophysik.

Auf Schloss Ringberg trafen sich im Frühjahr dieses Jahres auf Einladung des Garchinger Max-Planck-Instituts für Astrophysik mehr als 50 Forscher, um über das Thema zu diskutieren und ihre Ergebnisse auszutauschen.

Inhalt:

  1. Eine zufällige Entdeckung
    Kosmischen Blitzen auf der Spur
  2. Nachglühen im Visier
    Wie entstehen Gamma Ray Bursts?
  3. Doch keine Supernova?
    Suche nach den Ursachen der kurzen Bursts
  4. Ein Stern in der Lebenskrise
    Verschmelzung zweier Neutronensterne als Ursache
  5. Von Gammastrahlen und Geisterteilchen
    Bursts als Ursprung von Neutrinoemissionen
  6. „Rippel“ in der Raumzeit
    Gravitationswellen als Prüfsteine für die Theorie
  7. An den Grenzen der Technik
    Vorgänge zu komplex für heutige Modelle und Simulationen
Thomas Bührke / MaxPlanckForschung 02/2007
Stand: 02.11.2007
 
Printer IconShare Icon