• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 26.06.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Der Kitt denkt mit

Geheimnisvolle Gliazellen im Gehirn

Zellkulturen des Kleinhirns

Zellkulturen des Kleinhirns

Die wichtigsten Akteure im Gehirn sind die Neuronen, während die ebenso zahlreichen Gliazellen als Hilfstruppen dienen: Das galt lange Zeit als Credo. Seitdem eine neue Mikroskopietechnik direkte Einblicke in das intakte Gehirn erlaubt, müssen die Wissenschaftler umdenken.

Ein Team um Fritjof Helmchen am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg hat dieses Verfahren nicht nur mitentwickelt, sondern auch bestätigt, dass die lange zum „Nervenkitt“ degradierten Gliazellen sehr viel wichtigere Aufgaben erfüllen als eine bloße Stützfunktion.

Inhalt:

  1. Teamwork im Oberstübchen
    Von Nervenzellen und Gliazellen
  2. Direkter Blick ins Gehirn
    Zwei-Photonen-Mikroskopie revolutioniert die Gehirnforschung
  3. Kalziumwellen übertragen Signale
    „Texas Rot“ als Hilfsmittel
  4. Dornröschenschlaf im Säugergehirn?
    Mikrogliazellen
  5. Die Polizisten unter den Hirnzellen
    Mikrogliazellen als Helfer in der Not
Ulrich Kraft/MaxPlanckForschung
Stand 26.07.2007