• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 01.10.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Schlammvulkane

Matschfontänen aus der Tiefe

Dashgill-Schlammvulkan in Aserbaidschan

Dashgill-Schlammvulkan in Aserbaidschan

Vulkane sind gefürchtet und verehrt zugleich. Doch wer kennt schon Lokbatan, Håkon Mosby oder Chandragup? Kein Wunder, denn Schlammvulkane sind wesentlich kleiner als ihre Feuer speienden Verwandten – allerdings nicht weniger spektakulär.

Heftige Gasausbrüche, hunderte Meter hohe Stichflammen oder verheerende Schlammlawinen begleiten häufig ihre Eruptionen. Aber nicht nur wegen dieser direkten Gefahren sind die blubbernden Matschkegel ins Gerede gekommen. Denn egal ob an Land oder am Grund der Ozeane: Schlammvulkane stoßen jährlich Millionen Megatonnen an Methan aus und nehmen dadurch Einfluss auf das Weltklima.

Inhalt:

  1. „Amoklauf“ auf Java
    Ein Schlammvulkan bricht aus…
  2. Dunkelziffer unbekannt
    Was sind Schlammvulkane und wo gibt es sie?
  3. Paradies für Schlammvulkanforscher
    Aserbaidschan und der „König“ der Schlammvulkane
  4. Rülpsende Klimakiller
    Schlammvulkane als Treibhausgas-Produzent
  5. „Methanfresser“ mit Problemen
    Schlammvulkane als Nährstofflieferanten
Andreas Heitkamp
Stand: 01.06.2007
 
Printer IconShare Icon