• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 25.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Das Mysterium der Masse

Die Suche nach dem Higgs-Teilchen

Simullierter Zerfall eines Higgs-Teilchens

Simullierter Zerfall eines Higgs-Teilchens

„Warum gibt es Masse?“ – Diese scheinbar simple Frage stellt Wissenschaftler aus aller Welt vor ein großes Rätsel. Zwar gibt es mit dem so genannten Higgs-Teilchen bereits seit den 1960er Jahren eine Hypothese, was „Masse“ eigentlich ist und auch wie sie zustande kommt. Den Beweis hierfür blieb die Physik allerdings bis heute schuldig - doch die Jagd auf das Phantom-Teilchen hat schon längst begonnen.

Mit dem Aufspüren des winzigen Materieteilchens von subatomarer Größe, benannt nach dem schottischen Forscher Peter Higgs, wollen die Teilchenphysiker endlich eine vier Jahrzehnte alte Theorie bestätigen: das Standardmodell der Teilchenphysik. In ihm fließt das gesammelte Wissen der teilchenphysikalischen Forschung der letzten Jahrzehnte zusammen. Es erklärt die Eigenschaften der Elementarteilchen und drei der vier grundlegenden Wechselwirkungen der Natur.

Doch so schön es anmutet, dass die Teilchenphysik im Gegensatz zu anderen Wissenschaften mit nur einer, allumfassenden Theorie auskommt, so hat das Modell doch einen großen Nachteil: In seiner ursprünglichen Form funktioniert das Modell nur mit masselosen Elemtarteilchen - obwohl die in ihm beschriebenen Teilchen eine Masse besitzen müssen. Denn wenn die Materie unseres Universums aus Elementarteilchen aufgebaut ist, wie kann es dann Elementarteilchen ohne Masse geben?

Eine Erklärung – zumindest theoretisch – liefern die die so genannten Higgs-Teilchen. Der Nachweis und die Vermessung dieser bislang unentdeckten Teilchen wäre das fehlende Puzzlestück zur Komplettierung des Standardmodells. Doch alle Versuche, das Higgs-Teilchen experimentell zu orten, sind bislang fehlgeschlagen. So konnte es weder mit dem ‚Large Electron-Positron Collider’, kurz ‚LEP’ am CERN (1989 bis 2000) noch mit dem TEVATRON-Beschleuniger (2000 bis heute) am Fermilab in den USA nachgewiesen werden.

Immense Hoffnungen setzen nun Wissenschaftler aus aller Welt in den neuen Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC). Dieser soll zum Jahreswechsel 2007/2008 in CERN in Betrieb gehen und leistungsstärker sein als alle Vorgängermodelle. Mit ihm soll nun endlich die Ortung des Higgs-Partikels gelingen – und die Jagd nach 40 Jahren endlich ein gutes Ende nehmen.

Inhalt:

  1. Materie ohne Masse?
    Das Problem mit den Elementarteilchen
  2. Higgs für Dummies
    Über die Zähflüssigkeit des Äthers und den Reibungskoeffizenten
  3. Exkurs: Von Quarks und Higgs-Bosonen
    Das Standardmodell in der ‚Nussschale’
  4. Wo ist das ‚Teilchen Gottes’?
    Suche nach dem Higgs-Boson mit ATLAS am LHC
  5. Forscher auf Phantom-Safari
    Mit Zuversicht auf der Jagd nach den Higgs-Teilchen
  6. Spreu vom Weizen trennen
    Vom Problem, die richtige Kollision ausfindig zu machen
  7. Simulation und Wirklichkeit
    Vorfreude auf physikalisches Neuland
  8. Higgs entdeckt – was nun?
    Zukünftige Rätsel der Teilchenphysik
  9. „Nadel im Heuhaufen der ATLAS-Daten“
    Markus Schumacher im Interview
„extrakte 01/2007“, Universität Siegen
Stand 13.04.2007