• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 25.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Löss

Staub als Klimaarchiv

Löss

Für die meisten Leute ist er nichts weiter als Dreck, dem sie höchstens einen Gedanken widmen, wenn er sich in Mund, Nase und Ohren festsetzt, wenn er durch Kleidung und Fotoausrüstung kriecht. Für Geowissenschaftler hat Löss, den der Wind über ganze Kontinente transportieren kann, einen besonderen Wert.

Denn im Pleistozän, dem Eiszeitalter, sind weltweit mächtige Schichten dieses feinen, kalkhaltigen Staubs aus Wüsten- und Bergregionen, entstanden. Und in punkto Klimadaten-Gehalt kann es der Löss mit jedem Tiefsee- oder Eisbohrkern aufnehmen. Doch selbst Forscher haben das Potential des Sediments als Klimaarchiv lange nicht erkannt. Neue Datierungsmethoden machen Löss-Chronologien aber heute zu einem unerlässlichen Werkzeug, wenn es darum geht, das Paläoklima der vergangenen 2, 5 Millionen Jahre zu rekonstruieren.

Im Gegensatz zu anderen Klimaarchiven sind im Löss Informationen über regionale oder zeitlich abrupte Klimawechsel besonders detailliert enthalten. Damit sind Löss-Chronologien nicht nur ein genaues Abbild des Klimas der Vergangenheit - sie könnten auch Prognosen über künftige Klimawechsel erleichtern.

Inhalt:

  1. Herr von Richthofen fährt nach China...
    … und macht eine Entdeckung
  2. „Kalter“ oder „heißer“ Löss?
    Eine Frage der Herkunft
  3. Das Lasagne-Prinzip
    Löss-Paläoboden- Sequenzen
  4. Alphabet der Lössdatierung
    …Korngröße, Lumineszenz, Magnetik,…
  5. Wie sich der Monsun verrät
    Indiziensuche im China-Löss
  6. Missing Link im Lössgürtel
    Aus dem Alltag eines Lössforschers
  7. Zufallsfund auf Lanzarote
    Knochen im Sahara-Sand
  8. „Aus der Vergangenheit lernen“
    Interview mit Ludwig Zöller
 
Printer IconShare Icon