• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 05.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Himmlisches Feuer auf Erden

Magnetfelder bändigen die Urgewalt der Sonne

Plasma im Asdex-Kern

Plasma im Asdex-Kern

Die Kernfusion geistert schon lange als Traum von der perfekten Energiequelle durch die Wissenschaft: Sie ist sparsam, effizient und „sauber“ zugleich, da sie keine Abgase entwickelt und nur Wasser und Mineralgestein als Grundstoffe benötigt. Das Rezept für das „Sonnenfeuer“ kennen die Physiker inzwischen – zumindest theoretisch. Denn an der praktischen Umsetzung wird nach wie vor geforscht.

So sollen in Zukunft Wasserstoff-Atomkerne in einem Fusionsreaktor zu Heliumkernen verschmelzen. Dazu sind Temperaturen von etwa 150 Millionen Grad nötig – zehn mal so heiß wie die Sonne. Eingesperrt hinter Magnetfeldern darf das heiße Feuer lodern, um die Kernfusion als unerschöpfliche Energiequelle nutzbar zu machen.

An diesem Menschheitstraum arbeiten Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching. Dort führt die Forschung von Sibylle Günther, Direktorin und Leiterin der Theoriegruppe, und Hartmut Zohm, als Direktor für das Experiment Asdex Upgrade mitverantwortlich, in eine exotische Welt über die 100 Millionen Grad.

Mit dem Projekt hat das Max-Planck Institut die ersten Schritte schon geschafft. Der Magnet-Käfig hält die Plasmaströme im Zaum und die chemischen Reaktionen laufen alle nach Plan. Nur entzünden können die Forscher das Plasma noch nicht und damit die Fusion in Gang setzen. Dafür baut eine internationale Staatengemeinschaft den Fusionsreaktor ITER in Frankreich. Spätestens 2017 sollen dort Forschungen an der laufenden Kernfusion möglich sein.

Doch wie gefährlich ist das „Spiel mit dem Feuer“? Entwickeln Forscher eine neue, risikoreichere Art von Kraftwerken? Oder können die Fusionsreaktoren der Zukunft tatsächlich „saubere“ und „unbegrenzte“ Energie produzieren?

Inhalt:

  1. Eine Sonne im Reaktor
    Wie aus Feuer Energie wird
  2. Billig – Sauber – Gefahrlos
    Der Traum vom perfekten Brennstoff
  3. Die Fusions-Reaktoren
    Ein Magnetkäfig für das Plasma
  4. Chaos in der Kaffeetasse
    Warum das Plasma Wärme braucht
  5. Die Energie der Zukunft?
    Mit ITER fällt die Entscheidung
Roland Wengenmayr / Max Planck Forschung 2/2006 (bis auf den Einleitungstext und die Facts (Redaktion g-o.de)
Stand: 01.09.2006
 
Printer IconShare Icon