• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 28.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Molekulare Kopiermaschinen

Forschung an programmierbaren biomolekularen Nanokonstrukten

Nanokonstrukt: Akteure der Replikationsversuche

Nanokonstrukt: Akteure der Replikationsversuche

Nanomaschinen, die sich selbst zusammenbauen, Reparaturwerkzeuge für Gendefekte – das alles ist keine Zukunftsvision mehr: Forscher machen sich dafür das Wissen um die Selbstreplikation kleiner chemischer Systeme zunutze. Nebenbei begeben sie sich damit auf die Spur der Evolution.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts steht die Chemie vor einer gewaltigen Herausforderung: Der Biologie ist es per se nicht möglich, aus der Kenntnis heutiger Lebensformen Aussagen über die Entstehung des Lebens aus chemischen Vorläufersystemen abzuleiten. So wie die Quantenmechanik im letzen Jahrhundert dazu beigetragen hat, chemische Strukturen und Reaktionen zu verstehen, sucht die Chemie nun die Wurzeln der Biologie.

Das, was alle biologischen Systeme von den bekannten chemischen Systemen unterscheidet, ist Evolvierbarkeit im Darwinschen Sinne. Die Frage ist: Wie schafft es ein aus molekularen Bausteinen bestehendes chemisches System, ein Reaktionsnetzwerk zu entwickeln, das „lernfähig“ ist?

Inhalt:

  1. Matritzen als „Kuppler“
    Weitergabe der Information über Strukturen und Anordnung
  2. Das Leben als Replizierlabor
    Grundprinzip von DNA und RNA
  3. Aus ABC mach zweimal AB
    Das Prinzip der Selbstreplikation
  4. Gezielte Nutzung angestrebt
    Anwendungen von selbstreplizierenden Systemen
  5. Selbstaufbau und Kopieren geschafft
    Erste Erfolge der Forscher
  6. Einsatz für die Ribozyme
    Reparatur von Gendefekten durch RNA-Bausteine
  7. Erfolgreiches Experiment
    RNA-„Ersatzteil“ eingebaut
G. v. Kiedrowski, S. Müller / ChemieRubin
Stand: 01.06.2006
 
Printer IconShare Icon