• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 09.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Albinos

Den Ursachen der „weißen Wesen“ auf der Spur

Junge Frau mit Albinismus

Junge Frau mit Albinismus

Albinos ziehen die Blicke auf sich. Egal ob Pinguin, Wal, Elefant oder Mensch, die Andersartigkeit der farblosen Individuen fasziniert. Rote Augen, weißes Fell oder Haar – das ist das klassische Bild des Albinos, das viele in den Köpfen haben.

Doch in den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Albinismus ein weitaus größeres Spektrum hat, als bisher angenommen. Denn nicht jedem Albino sieht man an, dass er einer ist. Es gibt auch solche mit grünen oder blauen Augen, mit braunem oder dunkelblondem Haar.

Eines aber haben alle Albinos gemein: Ihnen fehlt Melanin, das Pigment, das bei Wirbeltieren die Farbe von Haut, Fell und Federn bestimmt. Ursache ist ein Gendefekt – mit weitreichenden Folgen.

Noch stehen die Wissenschaftler erst am Anfang, das Geheimnis des Albinismus zu lüften. Doch bereits jetzt weiß man, dass Melanin, das natürliche Make-Up des Menschen, auch bei der Entwicklung des Nervensystems eine bedeutende Rolle spielt.
Jetzt als eDossier laden für nur 1,99 € – Auch verfügbar über Amazon.de

Inhalt:

  1. Von weißen Tieren …
    Attraktion, Glücksbringer oder Totem
  2. … und weißen Menschen
    Zauberwesen oder Hollywood-Fiesling
  3. Rote Augen? – Blaue Augen!
    Ein Irrtum wird ausgeräumt
  4. Farbe wie die Natur sie malt
    Der Melaninstoffwechsel
  5. Die Gene entscheiden
    Die Suche nach den Ursachen
  6. Ein gemeinsames Problem
    Albinismus und das Sehvermögen
  7. Kurzschluss im Sehzentrum?
    Wenn Sehnerven falsch abbiegen
  8. Wo Albinismus die Regel ist
    Höhlenbewohner brauchen kein Melanin
Edda Schlager
Als eDossier publiziert am: 09.08.2016
 
Printer IconShare Icon