• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 05.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Quo vadis, Elbe?

Ein Fluss zwischen Wirtschaft und Naturschutz

Die Elbe - ein kultivierter Fluss

Die Elbe - ein kultivierter Fluss

Naturparadies, Verkehrsader, drittgrößter Fluss Deutschlands und Wirtschaftsfaktor von europäischem Rang. Der Elbe merkt man nicht mehr an, dass sie das Land einst trennte. Doch beim Umgang mit dem Fluss stoßen heute wieder Welten aufeinander. Naturschutz gegen Binnenschifffahrt heißen die Gegner jetzt.

Fluss-Ausbau. Dieses Wort beflügelt Umweltaktivisten und treibt Wasserbauern den Angstschweiß auf die Stirn. Die einen wollen ihn verhindern, die anderen betreiben ihn und sehen sich stets im Rechtfertigungszwang. Doch was heißt eigentlich Ausbau?

„Flussarchitekten“ zählen dazu alle Maßnahmen direkt am Flussbett, vor allem das „Tieferlegen“ von Flüssen, damit Schiffe darauf fahren können. Der Haken daran: Das Ausbaggern der Flüsse wirkt sich zum Teil bis mehrere Kilometer vom Flussufer entfernt auf Nebenflüsse, Grundwasser, Böden und Vegetation aus. Die konkreten Folgen der Eingriffe sind dabei aber nie genau vorhersehbar. Meist sinkt der Grundwasserspiegel jedoch über weite Flächen ab, was die Landschaft völlig verändern kann.

Unabhängig von solch schwerwiegenden Aktionen müssen Flüsse auch regelmäßig gepflegt, jahrhundertealte Deiche und Buhnen gesichert und saniert werden. Politisch wird mittlerweile streng zwischen „Ausbau“ und „Instandhaltung“ unterschieden.

Viele Naturschützer wehren sich gegen solche Projekte, denn sie fürchten den Ausbau der Elbe zu einer Art „Wasserautobahn“. Stattdessen wollen sie die Deiche vom Elbufer zurückverlegen, um dem Fluss seine natürlichen Überschwemmungsflächen wiederzugeben und Hochwasser-Katastrophen wie im August 2002 abzumildern. Ihnen geht es aber auch um eine intakte Auenlandschaft, in der bedrohte Tiere wie Biber, Schwarzstorch oder Fischadler eine Zukunft haben.

Inhalt:

  1. Zwei Jahre nach der Elbe-Flut
    Aus dem Hochwasser nichts gelernt?
  2. Ein Hauch von Amazonas
    Der größte Auenwald Mitteleuropas
  3. Biber, Otter, Würfelnatter
    Refugium für bedrohte Arten
  4. Ausbau oder Rückbau?
    Die Fronten
  5. Hotspot Mittlere Elbe
    Degeneration oder Regeneration der Aue?
  6. Hotspot Tschechien
    Staustufen oder Lachse?
  7. Hotspot Hamburg
    Sechs Elbevertiefungen in einem Jahrhundert
  8. Wasserstraßenkreuz Magdeburg
    Technikwunder zum Selbstzweck?
Edda Schlager
Stand: 03.12.2004
 
Printer IconShare Icon