• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 06.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Molekulare Motoren

Protein-„Maschinen“ als Triebfeder des Lebens

Mitose - Anaphase

Mitose - Anaphase

In unseren Körperzellen herrscht ein ständiger Verkehr von Zellbaustoffen, Signalmolekülen, Krankheitserregern und Stoffwechsel-Abbauprodukten. Hinter der Transportleistung stecken Zigtausende von molekularen Motoren.

Die winzigen Eiweißmaschinen verfrachten nicht nur zelluläres Stückgut von einem Ende der Zelle zum anderen. Ebenso machen sie Zellteilungen und auch Muskelbewegungen überhaupt erst möglich.

„Gemeinsam sind wir stark!“ – Das gilt auch für molekulare Motoren, denn Bewegung entsteht, wo viele von ihnen zusammenwirken. Das - so haben Forscher entdeckt - geht nicht immer gleichmäßig vonstatten, sondern ist mit großen großen Überraschungen verbunden.

Molekulare Motoren findet man in Bakterien und Amöben ebenso wie in Pflanzen, in Muskelfasern, in weißen Blutkörperchen oder in Nervenzellen – und sie sind Vorbild für von Wissenschaftlern konstruierte Nanomaschinen.

Inhalt:

  1. Leben ist Bewegung
    Myosine, Kinesine und Dyneine sorgen für zellulären Nahverkehr
  2. Myosinmoleküle mit Hebelwirkung
    Dem Mechanismus der Gleitbewegung auf der Spur
  3. Eine Zelle ist kein Wackelpudding
    „Mikrotubuli” als Infrastruktur für den Zellverkehr
  4. Zwischen „catastrophe” und „rescue“
    Zelle verlegt Transportgleise ständig neu
  5. Zellmaschinchen betreiben Nano-Fabriken
    Das Geheimnis der Asymmetrie
  6. Gemeinsam sind wir stark
    Kollektivarbeit im Nanokosmos
  7. Wie erzeugen Nanomaschinen Kraft?
    Auf der Suche nach dem Prinzip
  8. Wie das Schwimmen in einem Sirup
    Bewegung von Spermien und Pantoffeltierchen
  9. 20 Milliarden Motoren für einen US-Cent
    Forscher erarbeiten Grundlagen für eine molekulare Fabrik
Martin Lindner/Brigitte Röthlein/MaxPlanckForschung 3/2004
Stand: 22.10.2004
 
Printer IconShare Icon