• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 06.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Hawaii

Tropisches Paradies auf heißem Untergrund

Inseln des Feuers

Inseln des Feuers

Aloha, Waikiki Beach, Hula-Hula und die berühmten Blumenkränze zur Begrüßung - viel mehr wissen die meisten Menschen nicht über Hawaii. Nach kurzem Nachdenken fällt dem einen oder anderen vielleicht noch der Privatdetektiv Thomas Magnum ein, der in der gleichnamigen TV-Serie zusammen mit „Higgi-Baby“, T.C. und den „Jungs“ Apollo und Zeus auf Hawaii so manch kniffligen Fall gelöst hat.

Doch „die lieblichste Flotte von Inseln, die je im Meer vor Anker lag“ - wie Mark Twain die Inselgruppe einmal nannte – ist längst nicht so lieblich, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Denn im Untergrund brodelt es gewaltig.

Der gesamte Hawaii-Archipel ist in den letzten rund 45 Millionen Jahren durch Vulkanismus entstanden. Ein gigantischer "Schweißbrenner", ein heißer Fleck, tief unter der Erde, erzeugt unaufhörlich Magma, das sich durch die Erdkruste frisst und im Laufe von Jahrmillionen Vulkaninseln wie Oahu, Maui oder Molokai gebildet hat.

Der Mauna Kea auf der Insel Hawaii - „Big Island“ – ist sogar der höchste Vulkan der Erde. 4.205 Meter ragt er über dem Meer in den Himmel, die restlichen knapp 6.000 Meter des Feuerberges liegen unter dem Wasserspiegel. Damit übertrumpft der Mauna Kea von der Höhe her selbst den Mount Everest.

Rekordverdächtig ist auch der knapp 1.600 Meter hohe Berg Waialeale auf der Insel Kauai. Rund 12.000 Millimeter Niederschlag fallen hier normalerweise jährlich. Zum Vergleich: In Hamburg sind es gerade mal 754 Millimeter und auch die brasilianische Metropole Manaus an der Amazonasmündung kann mit knapp 2.100 Millimeter Niederschlag nicht annähernd mithalten.

Außergewöhnlich und vielfältig ist die Tier- und Pflanzenwelt, die sich auf den Inseln und im Meer tummelt. Leuchtende Tintenfische, Hawaiigänse, die „Bird of paradise“-Pflanze oder der „humuhumunukunukuapua’a“, ein skurril gezeichneter Fisch - auf den abgelegenen Inseln im Herzen des Pazifiks hat die Natur im Laufe der Evolution Geschöpfe hervorgebracht, die es sonst nirgendwo anders auf der Welt gibt.

Doch die fragilen Ökosysteme Hawaiis sind heute in Gefahr. Nicht nur die Zerstörung der Lebensräume durch menschliche Eingriffe, auch eine Flut an tierischen und pflanzlichen Einwanderern erobert die Inseln und bedroht viele der einheimischen Spezies...
Jetzt als eDossier laden für nur 1,99 € – Auch verfügbar über Amazon.de

Inhalt:

  1. Weit weg von jeder Plattengrenze…
    Wie kommen die Vulkane ins Meer?
  2. Vulkanische Perlenkette
    Was die Hawaii-Inseln über die Erdgeschichte erzählen
  3. …und sie bewegen sich doch
    Streit um Hot Spots
  4. Krater, Aa-Lava und ein drive in volcano
    Erdgeschichte „live“
  5. humuhumunukunu...
    …und andere Tiere und Pflanzen
  6. Gefährliche Eindringlinge
    Bioinvasoren verdrängten heimische Arten
  7. Mungos gegen Ratten
    Ein Experiment mit Folgen
  8. Keine Chance für den Wald?
    Folgen der Bioinvasion
Dieter Lohmann
Als eDossier publiziert am: 09.08.2016
 
Printer IconShare Icon