• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 29.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mit Bienen im Gespräch

Chemische und akustische Kommunikation sozial lebender Insekten

Bienen im Nest

Bienen im Nest

Kann man sich mit Insekten unterhalten? Bochumer Verhaltensbiologen mischen sich mit Hilfe von Geräuschen, Robotern, Attrappen und Düften in die Kommunikation sozial lebender Insekten ein und suchen das „Gespräch“. So entschlüsseln sie nach und nach die akustischen und chemischen Signale, mit denen sich Honigbienen, Hummeln und Termiten verständigen.

Honigbienen haben von allen bekannten Verständigungssystemen eines der höchstentwickelten hervorgebracht: die "Tanzsprache". Mittels Vibrationen und Geräuschen, die bei der Bewegung entstehen, können sie sich unterhalten. So können sie sich gegenseitig mitteilen, wo sich gute Futterquellen befinden, sie können ihre Stockgenossinnen aktivieren oder auch bremsen.

Das Tanzkommunikationssystem ermöglicht es Honigbienenvölkern, die ergiebigsten Ressourcen im Umkreis von einigen Kilometern um ihr Nest rasch auszubeuten - ein entscheidender Vorteil gegenüber anderen Blütenbesuchern und wohl das Geheimnis des Erfolgs der weltweit in allen Klimazonen ausgesprochen konkurrenzstarken Honigbiene. Dank ihrer Kommunikationsfähigkeiten konnte sie sich auch überall dort, wo sie vom Menschen eingeführt wurde, sehr schnell auf Kosten anderer Arten durchsetzen.

Hand in Hand mit dem ausgefeilten Verständigungssystem geht ein System der Arbeitsteilung. Wie in menschlichen Gesellschaften, in denen jeder seine spezielle Aufgabe hat, die er besonders kompetent erledigt, steigern die Bienen so die Effektivität ihres sozialen Verbandes. Zum einen gibt es die reproduktive Arbeitsteilung zwischen einer einzigen Königin, die täglich bis zu 2.000 Eier erzeugen kann, und Zehntausenden von weitgehend sterilen Arbeiterinnen. Zum anderen finden sich auch unter den Arbeiterinnen Spezialistinnen für bestimmte Tätigkeiten wie zum Beispiel für die unterschiedlichen Tänze.
Aber wie entwickelt sich eine Biene zur Spezialistin für eine Aufgabe? Wird sie schon als solche geboren?

Inhalt:

  1. Stumme Tänze wirken nicht
    Die Choreographie der Bienentänze
  2. Tanzgene bestimmen „Begabung“
    DNA-Bruchstücke verraten Spezialistinnen für verschiedene Tänze
  3. Vetternwirtschaft – nicht im Bienenvolk
    Konkurrenz oder Bevorzugung kommt nur selten vor
  4. Woher stammt das Verhalten?
    Hören der Hummeln hilft bei Evolutionsforschung
  5. Duft-Botschaften an die Brut
    Pheromone als chemische Sprache der Bienen
  6. Larven „rufen“ per Duft nach Nahrung…
    …und Parasiten antworten darauf
Prof. Dr. Wolfgang H. Kirchner / Verhaltensbiologie und Didaktik der Biologie, Fakultät für Biologie
Stand: 17.09.2004
 
Printer IconShare Icon