• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 29.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Tintenfische

Intelligente Anpassungskünstler unter Wasser

Sie geistern als Seeungeheuer durch Mythen und Legenden, ihre überdimensionalen Nervenfasern machen sie zum Spielkind der Neurobiologen und ihr Talent zum Verkleiden ist sprichwörtlich – Tintenfische gehören zu den erstaunlichsten und vielseitigsten Lebewesen auf unserem Planeten.

Damit aber noch längst nicht genug: Die „Weisen der Meere“ sind auch außerordentlich intelligent und lernfähig. Sie können verschlossene Gläser öffnen, um an Krabben oder andere Beutetiere zu gelangen und finden sich sogar in Labyrinthen zurecht.

Trotz ihres Namens sind diese Weichtiere eigentlich gar keine Fische und müssten aufgrund ihrer engen Verwandtschaft zu Muscheln und Schnecken eigentlich Tintenschnecken genannt werden.

Doch nicht nur der Name der Tiergruppe sorgt noch immer für Verwirrung, auch über das Verhalten und die Lebensweise der meisten Tintenfische ist heute nur wenig bekannt. Dabei beschäftigen sich Wissenschaftler und Dichter schon seit Jahrhunderten mit den vielseitigen Geschöpfen, die in allen Ozeanen der Welt – auch in Nord- und Ostsee oder den antarktischen Gewässern – zu finden sind.

So berichtete schon Homer Jahrhunderte vor Christi Geburt in seinem Heldenepos „Odyssee“ über ein krakenähnliches Wesen mit dem Namen Skylla, das mit seinen zahlreichen Armen angeblich Seefahrer von vorbeifahrenden Schiffen raubt.

Auch als plündernde „Polypen“ tauchen Tintenfische in der Dichtung auf oder ganz einfach als Seeungeheuer und Fabelwesen, die mit ihren saugnapfbesetzten Fangarmen ganze Schiffe in den „Schwitzkasten“ nehmen und samt Besatzung mit sich in die Tiefe ziehen. Sogar in Romanklassikern wie Jules Vernes „20.000 Meilen unter dem Meer“ oder in Hermann Melvilles „Moby Dick“ fehlen sie nicht und sorgen beim Leser für wohliges Gruseln oder Schauer der Spannung.

Auch wenn viele dieser Mythen oder Legenden um die Tintenfische von den Meeresbiologen mittlerweile als Seemannsgarn oder maßlose Übertreibungen entlarvt worden sind, bleiben bei den Tintenfische noch viele Fragen offen: Wie intelligent sind Tintenfische wirklich? Warum können sich Tintenfische am Meeresboden oder im Riff nahezu unsichtbar machen? Weshalb benehmen sie sich so, wie sie es tun? Darauf gibt es noch immer keine endgültigen Antworten. Erst neue technische Hilfsmittel wie Tauchroboter und Spezialkameras könnten in nächster Zeit dafür sorgen, dass die Rätsel um Octopus, Kalmar und Co nach und nach gelüftet werden.

Inhalt:

  1. Älter als die Dinosaurier...
    500 Millionen Jahre Tintenfische
  2. Drei Herzen, blaues Blut und noch viel mehr
    Extravagante Tintenfische
  3. Von Kalmaren, Riesenaxonen und dem Nobelpreisträgern
    Tintenfische im Visier der Forscher
  4. ...and the winner is?
    Meister im Tarnen und Täuschen
  5. Mimic Octopus
    Ein Wunderknabe in der Klemme
  6. Octopussy und andere Kraken
    Schön, gefährlich und lernfähig
  7. Der Dracula der Meere
    Vampirtintenfisch aus der Hölle
  8. Monster oder geheimnisumwittertes Wesen?
    Der Riesenkalmar
  9. "Kraken haben unterschiedliche Persönlichkeitstypen"
    Interview mit Volker Christian Miske Teil I
  10. Goldene Zukunft für Tintenfische?
    Interview mit Volker Christian Miske Teil II
Dieter Lohmann
Stand: 05.03.2004
 
Printer IconShare Icon