• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 21.09.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Diaschau: Gliazellen

Mikrogliazelle in der Hirnrinde

Dornröschenschlaf im Säugergehirn?

Mikrogliazellen

Gemeinsam förderten die Max-Planck-Wissenschaftler aber zunächst neue, ähnlich überraschende Erkenntnisse über den dritten Gliazelltyp, die Mikroglia, zu Tage. „Mikrogliazellen haben einen anderen Ursprung als Neuronen oder Astrozyten – sie sind mit den Zellen des Immunsystems verwandt“, meint Fritjof Helmchen. „Im zentralen Nervensystem erfüllen sie die Aufgaben der körpereigenen Abwehr.“ Bislang nahm man an, dass die Mikrogliazellen im gesunden Säugergehirn in einer Art Dornröschenschlaf verharren und erst dann aktiv werden, wenn Unregelmäßigkeiten auftreten: Infektionen, Blutungen, ein Schlaganfall oder neurodegenerative Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer