• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 22.06.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Diaschau: Satelliten-Geodäsie

Karte der Veränderungen des Meeresspiegels seit 1993 - gemessen per Satellit

Blick für die Höhen und Tiefen

Das Prinzip der Satellitenaltimetrie

Während die Satellitengravimetrie die Verteilung großer Massen auf der Erde erfasst, misst die Satellitenaltimetrie die Geometrie - die Senken und Erhebungen der Landschaft, des Ozeans oder des Eises. Das Messprinzip ist einfach: Der Satellit sendet einen Radarpuls nach unten, dieser wird beispielsweise an der Meeresoberfläche reflektiert und zum Satelliten zurückgeworfen. Wenn man die Satellitenbahn und vor allem seine Flughöhe genau kennt, zum Beispiel aus GPS-Messung, lässt sich aus der Laufzeit der Radarwellen die Höhe der Meeresoberfläche bestimmen. So wird ein Profil der Erde direkt unterhalb der Satellitenbahn abgestreift, die sogenannte Bodenspur.