• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 10.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Diaschau: Grüne Chemie

Aus Algen lassen sich Chemikalien-Grundstoffe, aber auch Biodiesel und Energie gewinnen

Algendiesel und Krabbenschalen

Weiße Biotechnologie macht chemische Prozesse effektiver

Wahre Alleskönner unter den nachwachsenden Rohstoffen sind die Algen. Sie und ihre Inhaltsstoffe können in Kraftstoffe, Strom, Wärme und Feinchemikalien umgewandelt werden. Wissenschaftler des IGB nutzen Mikroalgen zum Beispiel, um Fettsäuren und Carotinoide zu produzieren. In einer speziellen Anlage, dem sogenannten Flachplatten-Airlift-Reaktor züchten sie dafür die Algen in Massen. In den flachen, gut durchleuchteten Behältern werden die einzelligen Algen ständig durchmischt und bekommen dadurch reichlich Licht und Nährstoffe. Sind genügend Algen gewachsen, können aus ihnen die gewünschten Inhaltsstoffe isoliert und verwertet werden