• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 18.11.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Wie das Internet der Dinge den Spielemarkt revolutioniert

Online-Gaming

Wenn Spieler in virtuelle Welten abtauchen, ihren Account checken und im Multiplayer-Modus das nächste Level erreichen, sind sie in der Welt des Online-Gamings angekommen. Kaum ein anderer Bereich ist so wandlungsfähig. Eines wird wohl auch in den nächsten 20 Jahren bestehen bleiben: Jeder Mensch hat das Bedürfnis abseits der geraden Linie des Alltags zu entspannen. Die meisten nutzen dafür ein Spiel.
Die virtuelle Realität bleibt zwar eines der großen Themen, der prophezeite große Durchbruch läßt aber noch auf sich warten.

Die virtuelle Realität bleibt zwar eines der großen Themen, der prophezeite große Durchbruch läßt aber noch auf sich warten.

Das Internet der Dinge und sein Einfluss auf den Alltag


Das Internet der Dinge - kurz IoT (Internet of Things) - wird in den kommenden Jahren einen maßgeblichen Einfluss auf das Leben, den Alltag, die Arbeit und das Zuhause ausspielen. Immer mehr Hersteller machen die eigenen Produkte fit für eine vernetzte und verbundene Zukunft, die vor allen Dingen smart die persönlichen Entscheidungen der Benutzer mit den Geräten verbindet. Derzeit sind Bereiche, wie Wearables, die Automobilindustrie ebenso wie Smart Homes, gefragt. Wobei sich der Fokus wohl auf die Smart Cities und die Gesundheitspflege verschieben wird. Herausforderungen sehen die Experten insbesondere im Bereich der Persönlichkeitsrechte und in der Sicherheit.

Derzeit herrscht noch wirklich keine Einigkeit, was sich alles unter dem Begriff von IoT verbirgt. Dies lässt sich vor allen Dingen auf seine Verwendung als „Marketing buzzword“ zurückführen. Die umsatzstärksten Zweige bleiben derzeit die Automobilindustrie, die tragbaren Geräte ebenso wie Smart Homes. Im Zuge der nächsten Jahre lassen sich über mobile Apps immer mehr Daten sammeln, die wiederum gewinnbringend einzusetzen sind. Die Technologiepräferenz liegt zum derzeitigen Zeitpunkt auf Android mit einem Anteil von ca. 29 %. Die am meisten genutzte Plattform ist Java mit 55 %.

Der Hype der Virtual Reality Games


In den kommenden Jahren liegt der Fokus auf dem vernetzten und sozialen Spieleerlebnis. Kaum ein Nutzer möchte sich isoliert in einem System wiederfinden, sondern mit anderen interagieren. Spieleportale wie 888Casino helfen den Spielern dabei, wieder zurück zur Gesellschaft zu finden, beispielsweise mit Live-Dealern oder Slot-Rennen. Zudem verbinden sie die klassischen Luxus-Casinospiele mit dem Zeitvertreib kurzweiliger Spielautomaten Games, ohne Sicherheitsrisiken einzugehen. Die Nutzer haben die Chance, sich unterwegs in ihren Account einzuloggen, ihre Spielstände abzurufen und direkt live mit anderen zu interagieren. Diese zukünftige Ausrichtung ist auch in den anderen Genres, wie in den Rollenspielen, Strategiespielen und Denkspielen zu erwarten.

Branchenlegende Don Daglow bezeichnet die Spiele-Konsolen als eine gefährdete Spezies. Der Entwickler des Dungeon Spieleklassikers rechnet mit einem Aussterben dieser Geräte bis zum Jahr 2027. Dabei wird deutlich, dass sich schon in fünf Jahren enorm viel verändern kann.

Virtual Reality - kurz VR - ist heute gefragter denn je. Kaum jemand erinnert sich daran, dass es in den neunziger Jahren noch ein absoluter Flop war. Mit dem Aufkaufen der Firma 2014 durch Facebook und der folgenden Brille sowie zahlreichen Konkurrenzprodukten rückt VR immer mehr in den Lebensmittelpunkt der Spieler. Das Erfolgserlebnis hinter diesem Hype ist die gesteigerte Intensität, die der Gamer an den Controllern gar nicht nachempfinden kann. So geht es durch die Brillen eine vollkommen andere Welt, in der ein Anwender über das Display der Brille agiert. Die Praxis sieht derzeit noch etwas anders aus. Stolpersteine, wie eine unterbrochene Internetverbindung oder zunehmender Licht-Einfluss in die Brille, schmälern derzeit das Erlebnis der virtuellen Welt.

Zukünftig werden sich die Preise für die VR-Brillen wohl nach unten korrigieren. Dennoch ist bis zum heutigen Tag nicht davon auszugehen, dass VR in der Lage ist, Tastatur und Maus ebenso wie Gamepad abzulösen. Nicht jeder Spieler möchte in eine andere Welt eintauchen und den Bezug zur Gegenwart verlieren, viele entspannen sich vom Alltag und zocken FIFA und Counterstrike.

Die Gamingbranche hat in puncto Umsatz die Film- und Musikindustrie längst abgehängt - auch in Deutschland.

Die Gamingbranche hat in puncto Umsatz die Film- und Musikindustrie längst abgehängt - auch in Deutschland.

Wenn Spielewelten und Realität verschmelzen


Die Zukunft im Gaming liegt in einem Spieleerlebnis, das überall und zu jedem Zeitpunkt verfügbar ist. Pokemon Go gab einen ersten Ausblick, was Spiele ermöglichen und wie sie in der Lage sind, alle Alltags- und Lebensbereiche zu verbinden. So ist doch zukünftig davon auszugehen, dass die Grenzen zwischen der virtuellen Welt und dem realen Leben verwischen und das Internet der Dinge es schafft, saubere Übergänge zu schaffen.

Dank stabilerer Internetverbindungen und leistungsstarker Mobilgeräte ist es immer mehr Nutzern möglich, auf ihre Spiele unterwegs und an jedem Ort zurückzugreifen. Zudem tüfteln die Entwickler an weiteren Fortschritten, wie zum Beispiel virtuelle Dinge in das Sichtfeld rücken zu lassen. Die Experten sind der Meinung, dass in den nächsten Jahren eine Hardware für den Endkunden verfügbar ist, die Anwendungen, Plattformen, soziale Foren und Spiele direkt vor Augen führt.

Steigt der Einfluss der Games auf den Alltag?


Das unendliche Spielvergnügen, das über regelmäßige Updates seine Erweiterungen erfährt, steht in unmittelbarem Zusammenhang mit anderen Spielern. So liefern sich Profiteams in der E-Sport Liga spannende Schlachten, die auch außerhalb der Szene immer mehr Beachtung finden. Eine gute Story, eine spannende Spieleplattform und die Möglichkeit, mit anderen Gamern zu zocken, das ist eigentlich nur der Anfang der Spiele, die sich Multiplayer in der Zukunft wünschen.

Der Fokus liegt vielmehr auf neuen, kreativen Ideen, die bewusst in eine andere Richtung gehen. Weniger entscheiden die Grafikeffekte über den Wert und die Beliebtheit eines Inhalts. Oder warum feierte ein Klassiker wie Minecraft so durchschlagende Erfolge? Innovationen und kreative Ideen sind gefragt, denn hier besitzt die Spielebranche noch jede Menge Reserven. Auch in dem Bereich der Open-World-Spiele arbeiten Wissenschaftler daran, die kleinen Erfahrungen der Spieler zu optimieren. Jegliche Form störender Details, die einen Spieler vom eigentlichen Game ablenken, sind zu eliminieren.

Die Entwickler gehen heute sogar davon aus, dass sich in den nächsten zehn Jahren weitere Umwälzungen ergeben, so dass die gegenwärtigen IoT Devices vielleicht sogar durch etwas vollkommen Neues ersetzt werden. Die Zeichen stehen auf Zukunft. Entwickler gehen davon aus, dass der technologische Fortschritt nicht aufzuhalten sei und in der nächsten Dekade the next big thing um die Ecke kommt.
(Der Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Autor Daniel Theiss., 11.12.2017 - )
 
Printer IconShare Icon