• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 24.11.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Tipps gegen Prüfungsangst

Prüfungsangst - Warum, wieso, was tun

Die Hände fangen in der Klausur zu zittern und das Herz zu klopfen an? Warum leiden Menschen an Prüfungsangst und was hilft dagegen?
Warum leiden Menschen an Prüfungsangst und was hilft dagegen?

Warum leiden Menschen an Prüfungsangst und was hilft dagegen?

Was hilft bei Prüfungsangst?


Wochenlanges Lernen, der Stoff sitzt, aber in der Prüfung ist plötzlich alles weg? Hinzu kommt, dass das Herz heftig zu klopfen beginnt und kalter Schweiß ausbricht. Viele Schüler und Studenten leiden an Prüfungsangst – ein Zustand starker körperlicher und psychischer Erregung in Bewertungssituationen. Aber warum ist das so und was hilft bei Prüfungsangst?

Prüfungsangst-Symptome: Herzrasen bis hin zum vollständigen Blackout


Nervosität und Anspannung verspüren die meisten Menschen vor einer Prüfung oder einem Vortrag. Dies ist in der Regel ganz normal und oft sogar positiv, schließlich geht damit eine erhöhte Aufmerksamkeit und Konzentration mit einher. Ist die psychische und körperliche Erregung vor einer Prüfung jedoch besonders stark ausgeprägt, kann dadurch das Leistungsvermögen beeinträchtigt werden. Psychische Anzeichen einer solchen Prüfungsangst sind beispielsweise ein Gefühl innerer Unruhe, das den Prüfling bereits Tage vor der Prüfung beschleicht, Schlaflosigkeit und Konzentrationsschwäche. Im schlimmsten Fall haben Betroffene eine Art Aussetzer: Ihnen fällt gar nicht ein, obwohl das Wissen eigentlich vorhanden ist.

Aber auch der Körper reagiert bei Prüfungsangst mit Symptomen, wie:
  • beschleunigter Atmung
  • Magen-Darm-Problemen (flauer Magen, Durchfall)
  • Herzrasen
  • Zittern
  • Schwindelgefühl
  • starkem Schwitzen und Erröten

Waren ein verstärktes Schwitzen und eine beschleunigte Atmung für unsere Vorfahren in Fluchtsituationen noch sehr nützlich, können die körperlichen Veränderungen heute die Prüfungsängste noch verstärken. So wird beispielsweise die Angst davor, dem Professor die schwitzige Hand zu geben, als weitere Belastung empfunden.

Was sind die Ursachen von Prüfungsangst?


Warum manche Menschen Prüfungsangst haben und andere nicht, ist nicht ganz einfach zu beantworten. Mehrere Faktoren wie die Persönlichkeit oder Leistungsdruck haben Einfluss auf die Entstehung von Prüfungsängsten. Vor allem spielen jedoch Versagensängste, zum Beispiel infolge schlechter Erfahrungen, eine große Rolle. Betroffene steigern sich extrem in die Bewertungssituation hinein und spielen ein schlechtes Abschneiden in der Prüfung immer wieder in einer Art „Kopfkino“ ab.

Tipps gegen Prüfungsangst


Gegen Prüfungsangst gibt es leider kein Patentrezept, was bei allen gleich hilft. Dennoch gibt es einige Tipps, die Ihnen mehr Sicherheit im Umgang mit Ihrer Prüfungsangst geben. Folgende Vorbereitungen können hilfreich sein:
  • Bereiten Sie sich gut auf die Prüfung vor. Wenn Sie rechtzeitig mit dem Lernen beginnen und sich mit dem Lernstoff sicher fühlen, wird die Angst vor der Prüfung womöglich reduziert. Auch die gemeinsame Vorbereitung in Lerngruppen kann eine gute Idee sein. Das hat den Vorteil, dass Sie sich gegenseitig motivieren und Sorgen teilen können.
  • Lassen Sie keine negativen Gedanken zu. Führen Sie sich immer wieder vor Augen, dass das Nicht-Bestehen der Prüfung keinen Weltuntergang bedeutet. Besser ist es, sich positive Erinnerungen ins Gedächtnis zu rufen, zum Beispiel an bereits gut gemeisterten Prüfungen.
  • Versuchen Sie sich zu entspannen. Ein weiterer Tipp bei Prüfungsängsten sind Entspannungsübungen. Schnell zu erlernen ist beispielsweise die Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen.
  • Vergessen Sie nicht etwas zu essen. Da Nahrung ein wichtiger Energielieferant ist, sollten Sie vor Ihrer Prüfung etwas essen, auch wenn Sie vielleicht ein flaues Gefühl im Magen haben. Am besten starten Sie mit einem leichten, aber nahrhaften Frühstück in den Tag, damit sich der Bauch während der Prüfung nicht knurrend zu Wort meldet. Auf aufputschende Getränke wie Cola oder Energydrinks sollten Sie hingegen verzichten, da sie die Nervosität noch verstärken können.
  • Fühlen Sie sich wohl. Vor allem bei einem Vortrag kann die Wahl der Kleidung die Prüfungsangst nehmen, wenn Sie sich dadurch selbstbewusster fühlen.
  • Gehen Sie rechtzeitig aus dem Haus, aber nicht zu bald. Wenn Sie unter Zeitdruck stehen und zur Prüfung hetzen müssen, verschlimmert das die Aufregung meist nur. Gleiches gilt jedoch auch, wenn Sie schon eine Stunde vor dem Termin warten und sich von anderen Prüflingen verrückt machen lassen.

Wenn Ihnen diese Tipps gegen Ihre Prüfungsangst nicht helfen, sollten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Universitäten bieten häufig spezielle Beratungsstellen an, an die sich Studenten mit Prüfungsangst wenden können. Ebenfalls kommen eine psychiatrische oder medikamentöse Behandlung bei stark ausgeprägter Angststörung infrage.
( , 21.09.2017 - )
 
Printer IconShare Icon